Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Ich denk' an euch, die ihr vom Schooß mir aufgeflogen,
Und nun herab auf mich lächelt vom Himmelsbogen.
Der holde Frühling kommt, wo alles Schöne nieder
Vom Himmel steigt, da kommt auch euer Bild mir wieder.
Nun fliegt der Schmetterling, nach welchem sonst ihr lieft;
Der Vogel singt, von dem ihr eingesungen schlieft.
Nun blühn die Blumen, die an eur Verblühn mich mahnen,
Und Lüfte wehn, die eure Näh mich lassen ahnen.
Was ihr mir waret, was ich euch gewesen bin,
Und was ihr jetzt mir seid, beschäftigt meinen Sinn.
Ihr wart an mich geknüpft durch ein natürlich Band,
Das aber hat gelöst des Todes kalte Hand.
Nur daß ihr im Gefühl der Liebe waret mein,
Verheißt mir, daß ihr auch mein werdet ewig seyn.
Um dis Gefühl und euch in ihm nie zu verlieren,
Will ich noch oft mein Lied mit euern Namen zieren.

9.
Ich denk' an euch, die ihr vom Schooß mir aufgeflogen,
Und nun herab auf mich laͤchelt vom Himmelsbogen.
Der holde Fruͤhling kommt, wo alles Schoͤne nieder
Vom Himmel ſteigt, da kommt auch euer Bild mir wieder.
Nun fliegt der Schmetterling, nach welchem ſonſt ihr lieft;
Der Vogel ſingt, von dem ihr eingeſungen ſchlieft.
Nun bluͤhn die Blumen, die an eur Verbluͤhn mich mahnen,
Und Luͤfte wehn, die eure Naͤh mich laſſen ahnen.
Was ihr mir waret, was ich euch geweſen bin,
Und was ihr jetzt mir ſeid, beſchaͤftigt meinen Sinn.
Ihr wart an mich geknuͤpft durch ein natuͤrlich Band,
Das aber hat geloͤſt des Todes kalte Hand.
Nur daß ihr im Gefuͤhl der Liebe waret mein,
Verheißt mir, daß ihr auch mein werdet ewig ſeyn.
Um dis Gefuͤhl und euch in ihm nie zu verlieren,
Will ich noch oft mein Lied mit euern Namen zieren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0213" n="203"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich denk' an euch, die ihr vom Schooß mir aufgeflogen,</l><lb/>
              <l>Und nun herab auf mich la&#x0364;chelt vom Himmelsbogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der holde Fru&#x0364;hling kommt, wo alles Scho&#x0364;ne nieder</l><lb/>
              <l>Vom Himmel &#x017F;teigt, da kommt auch euer Bild mir wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun fliegt der Schmetterling, nach welchem &#x017F;on&#x017F;t ihr lieft;</l><lb/>
              <l>Der Vogel &#x017F;ingt, von dem ihr einge&#x017F;ungen &#x017F;chlieft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nun blu&#x0364;hn die Blumen, die an eur Verblu&#x0364;hn mich mahnen,</l><lb/>
              <l>Und Lu&#x0364;fte wehn, die eure Na&#x0364;h mich la&#x017F;&#x017F;en ahnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was ihr mir waret, was ich euch gewe&#x017F;en bin,</l><lb/>
              <l>Und was ihr jetzt mir &#x017F;eid, be&#x017F;cha&#x0364;ftigt meinen Sinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ihr wart an mich geknu&#x0364;pft durch ein natu&#x0364;rlich Band,</l><lb/>
              <l>Das aber hat gelo&#x0364;&#x017F;t des Todes kalte Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nur daß ihr im Gefu&#x0364;hl der Liebe waret mein,</l><lb/>
              <l>Verheißt mir, daß ihr auch mein werdet ewig &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Um dis Gefu&#x0364;hl und euch in ihm nie zu verlieren,</l><lb/>
              <l>Will ich noch oft mein Lied mit euern Namen zieren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0213] 9. Ich denk' an euch, die ihr vom Schooß mir aufgeflogen, Und nun herab auf mich laͤchelt vom Himmelsbogen. Der holde Fruͤhling kommt, wo alles Schoͤne nieder Vom Himmel ſteigt, da kommt auch euer Bild mir wieder. Nun fliegt der Schmetterling, nach welchem ſonſt ihr lieft; Der Vogel ſingt, von dem ihr eingeſungen ſchlieft. Nun bluͤhn die Blumen, die an eur Verbluͤhn mich mahnen, Und Luͤfte wehn, die eure Naͤh mich laſſen ahnen. Was ihr mir waret, was ich euch geweſen bin, Und was ihr jetzt mir ſeid, beſchaͤftigt meinen Sinn. Ihr wart an mich geknuͤpft durch ein natuͤrlich Band, Das aber hat geloͤſt des Todes kalte Hand. Nur daß ihr im Gefuͤhl der Liebe waret mein, Verheißt mir, daß ihr auch mein werdet ewig ſeyn. Um dis Gefuͤhl und euch in ihm nie zu verlieren, Will ich noch oft mein Lied mit euern Namen zieren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/213
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/213>, abgerufen am 15.07.2020.