Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Du fragst, warum so früh gescheite Kinder sterben,
Indes die dummeren ein längers Leben erben?
Die Antwort ist: weil man gescheitres Nichts kann thun
Als sterben in der Welt, die gar so dumm ist nun.
Drum danket alle Gott, die ihr nicht zu gescheut
Geworden, sondern noch der dummen Welt euch freut.

11.
Wer alt geworden, mag sich an der Jugend Sprüngen
Ergötzen, doch sie nachzuthun sich nicht verjüngen.
So mag sich diese Zeit auch der Betrachtung freun
Kindlicher Sagenwelt, nicht aber sie erneun.

10.
Du fragſt, warum ſo fruͤh geſcheite Kinder ſterben,
Indes die dummeren ein laͤngers Leben erben?
Die Antwort iſt: weil man geſcheitres Nichts kann thun
Als ſterben in der Welt, die gar ſo dumm iſt nun.
Drum danket alle Gott, die ihr nicht zu geſcheut
Geworden, ſondern noch der dummen Welt euch freut.

11.
Wer alt geworden, mag ſich an der Jugend Spruͤngen
Ergoͤtzen, doch ſie nachzuthun ſich nicht verjuͤngen.
So mag ſich dieſe Zeit auch der Betrachtung freun
Kindlicher Sagenwelt, nicht aber ſie erneun.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="204"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du frag&#x017F;t, warum &#x017F;o fru&#x0364;h ge&#x017F;cheite Kinder &#x017F;terben,</l><lb/>
              <l>Indes die dummeren ein la&#x0364;ngers Leben erben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Antwort i&#x017F;t: weil man ge&#x017F;cheitres Nichts kann thun</l><lb/>
              <l>Als &#x017F;terben in der Welt, die gar &#x017F;o dumm i&#x017F;t nun.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum danket alle Gott, die ihr nicht zu ge&#x017F;cheut</l><lb/>
              <l>Geworden, &#x017F;ondern noch der dummen Welt euch freut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer alt geworden, mag &#x017F;ich an der Jugend Spru&#x0364;ngen</l><lb/>
              <l>Ergo&#x0364;tzen, doch &#x017F;ie nachzuthun &#x017F;ich nicht verju&#x0364;ngen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So mag &#x017F;ich die&#x017F;e Zeit auch der Betrachtung freun</l><lb/>
              <l>Kindlicher Sagenwelt, nicht aber &#x017F;ie erneun.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0214] 10. Du fragſt, warum ſo fruͤh geſcheite Kinder ſterben, Indes die dummeren ein laͤngers Leben erben? Die Antwort iſt: weil man geſcheitres Nichts kann thun Als ſterben in der Welt, die gar ſo dumm iſt nun. Drum danket alle Gott, die ihr nicht zu geſcheut Geworden, ſondern noch der dummen Welt euch freut. 11. Wer alt geworden, mag ſich an der Jugend Spruͤngen Ergoͤtzen, doch ſie nachzuthun ſich nicht verjuͤngen. So mag ſich dieſe Zeit auch der Betrachtung freun Kindlicher Sagenwelt, nicht aber ſie erneun.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/214
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/214>, abgerufen am 21.09.2020.