Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
12.
Wenn du den lauten Streit vom Pöbel stillen willst,
Ich sage dir, wie du am sichersten ihn stillst.
Erst laß die Streitenden recht an einander toben,
Bis sich zur Heiserkeit die Wuth hat ausgeschnoben.
Können sie nicht mehr schrein, dann werden sie dich hören,
Dann schlage Frieden vor, sie werden ihn beschwören.

13.
An Winterabenden (mir ward der Schwank erzählt
Von einem Freunde, den die Bibel viel gequält)
Ließ lesen, weil er horcht' in feierlicher Stille,
Ein alter Herr die Schrift den Diener mit der Brille.
Die Brill' auf seiner Nas', in seiner Hand ein Stift,
So las er, bis er kam an einen Punkt der Schrift,
Der für des Herrn Verstand zu hoch war und zu kraus
"Verstehst du's, Hans?" - Nein, Herr!-"Ich auch nicht, Hans, streich's aus!"
12.
Wenn du den lauten Streit vom Poͤbel ſtillen willſt,
Ich ſage dir, wie du am ſicherſten ihn ſtillſt.
Erſt laß die Streitenden recht an einander toben,
Bis ſich zur Heiſerkeit die Wuth hat ausgeſchnoben.
Koͤnnen ſie nicht mehr ſchrein, dann werden ſie dich hoͤren,
Dann ſchlage Frieden vor, ſie werden ihn beſchwoͤren.

13.
An Winterabenden (mir ward der Schwank erzaͤhlt
Von einem Freunde, den die Bibel viel gequaͤlt)
Ließ leſen, weil er horcht' in feierlicher Stille,
Ein alter Herr die Schrift den Diener mit der Brille.
Die Brill' auf ſeiner Naſ', in ſeiner Hand ein Stift,
So las er, bis er kam an einen Punkt der Schrift,
Der fuͤr des Herrn Verſtand zu hoch war und zu kraus
„Verſtehſt du's, Hans?“ - Nein, Herr!-„Ich auch nicht, Hans, ſtreich's aus!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0215" n="205"/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du den lauten Streit vom Po&#x0364;bel &#x017F;tillen will&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;age dir, wie du am &#x017F;icher&#x017F;ten ihn &#x017F;till&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er&#x017F;t laß die Streitenden recht an einander toben,</l><lb/>
              <l>Bis &#x017F;ich zur Hei&#x017F;erkeit die Wuth hat ausge&#x017F;chnoben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht mehr &#x017F;chrein, dann werden &#x017F;ie dich ho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;chlage Frieden vor, &#x017F;ie werden ihn be&#x017F;chwo&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>An Winterabenden (mir ward der Schwank erza&#x0364;hlt</l><lb/>
              <l>Von einem Freunde, den die Bibel viel gequa&#x0364;lt)</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ließ le&#x017F;en, weil er horcht' in feierlicher Stille,</l><lb/>
              <l>Ein alter Herr die Schrift den Diener mit der Brille.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Brill' auf &#x017F;einer Na&#x017F;', in &#x017F;einer Hand ein Stift,</l><lb/>
              <l>So las er, bis er kam an einen Punkt der Schrift,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der fu&#x0364;r des Herrn Ver&#x017F;tand zu hoch war und zu kraus</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ver&#x017F;teh&#x017F;t du's, Hans?&#x201C; - Nein, Herr!-&#x201E;Ich auch nicht, Hans, &#x017F;treich's aus!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] 12. Wenn du den lauten Streit vom Poͤbel ſtillen willſt, Ich ſage dir, wie du am ſicherſten ihn ſtillſt. Erſt laß die Streitenden recht an einander toben, Bis ſich zur Heiſerkeit die Wuth hat ausgeſchnoben. Koͤnnen ſie nicht mehr ſchrein, dann werden ſie dich hoͤren, Dann ſchlage Frieden vor, ſie werden ihn beſchwoͤren. 13. An Winterabenden (mir ward der Schwank erzaͤhlt Von einem Freunde, den die Bibel viel gequaͤlt) Ließ leſen, weil er horcht' in feierlicher Stille, Ein alter Herr die Schrift den Diener mit der Brille. Die Brill' auf ſeiner Naſ', in ſeiner Hand ein Stift, So las er, bis er kam an einen Punkt der Schrift, Der fuͤr des Herrn Verſtand zu hoch war und zu kraus „Verſtehſt du's, Hans?“ - Nein, Herr!-„Ich auch nicht, Hans, ſtreich's aus!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/215
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/215>, abgerufen am 22.09.2020.