Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
So ausgestrichen ward viel Unverstandenes.
Doch blieb am Ende noch genug Vorhandenes.
Wol denkt der alte Herr, daß ohne viel Beschwerden
Gemeinverständlich so die heil'ge Schrift soll werden.
Doch als von vorn ins Buch es wieder gieng aufs Jahr,
Fand heuer dunkel sich, was ferden deutlich war.
"Verstehst du's, Hans?" - Nein, Herr!-"Ich auch nicht, Hans, streich's aus!"
Da ward im dritten Jahr ein einz'ger Strich daraus.
Was lehret uns der Strich? daß man in Schriften heilig
Nicht Unverständliches ausstreichen soll voreilig.
Das Unverständliche, laß nur mit drein es gehn,
Sonst wirst du selbst nicht das Verständliche verstehn.

14.
Zu schreiben leserlich ist durchaus zu empfehlen;
Besonders laß es nicht am eignen Namen fehlen.
Es ist Anmaßung, nur den Königen zu gönnen,
Als müßte deinen Zug entziffern jeder können.

So ausgeſtrichen ward viel Unverſtandenes.
Doch blieb am Ende noch genug Vorhandenes.
Wol denkt der alte Herr, daß ohne viel Beſchwerden
Gemeinverſtaͤndlich ſo die heil'ge Schrift ſoll werden.
Doch als von vorn ins Buch es wieder gieng aufs Jahr,
Fand heuer dunkel ſich, was ferden deutlich war.
„Verſtehſt du's, Hans?“ - Nein, Herr!-„Ich auch nicht, Hans, ſtreich's aus!“
Da ward im dritten Jahr ein einz'ger Strich daraus.
Was lehret uns der Strich? daß man in Schriften heilig
Nicht Unverſtaͤndliches ausſtreichen ſoll voreilig.
Das Unverſtaͤndliche, laß nur mit drein es gehn,
Sonſt wirſt du ſelbſt nicht das Verſtaͤndliche verſtehn.

14.
Zu ſchreiben leſerlich iſt durchaus zu empfehlen;
Beſonders laß es nicht am eignen Namen fehlen.
Es iſt Anmaßung, nur den Koͤnigen zu goͤnnen,
Als muͤßte deinen Zug entziffern jeder koͤnnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0216" n="206"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>So ausge&#x017F;trichen ward viel Unver&#x017F;tandenes.</l><lb/>
              <l>Doch blieb am Ende noch genug Vorhandenes.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wol denkt der alte Herr, daß ohne viel Be&#x017F;chwerden</l><lb/>
              <l>Gemeinver&#x017F;ta&#x0364;ndlich &#x017F;o die heil'ge Schrift &#x017F;oll werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch als von vorn ins Buch es wieder gieng aufs Jahr,</l><lb/>
              <l>Fand heuer dunkel &#x017F;ich, was ferden deutlich war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>&#x201E;Ver&#x017F;teh&#x017F;t du's, Hans?&#x201C; - Nein, Herr!-&#x201E;Ich auch nicht, Hans, &#x017F;treich's aus!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Da ward im dritten Jahr ein einz'ger Strich daraus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Was lehret uns der Strich? daß man in Schriften heilig</l><lb/>
              <l>Nicht Unver&#x017F;ta&#x0364;ndliches aus&#x017F;treichen &#x017F;oll voreilig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Das Unver&#x017F;ta&#x0364;ndliche, laß nur mit drein es gehn,</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t wir&#x017F;t du &#x017F;elb&#x017F;t nicht das Ver&#x017F;ta&#x0364;ndliche ver&#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu &#x017F;chreiben le&#x017F;erlich i&#x017F;t durchaus zu empfehlen;</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;onders laß es nicht am eignen Namen fehlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es i&#x017F;t Anmaßung, nur den Ko&#x0364;nigen zu go&#x0364;nnen,</l><lb/>
              <l>Als mu&#x0364;ßte deinen Zug entziffern jeder ko&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0216] So ausgeſtrichen ward viel Unverſtandenes. Doch blieb am Ende noch genug Vorhandenes. Wol denkt der alte Herr, daß ohne viel Beſchwerden Gemeinverſtaͤndlich ſo die heil'ge Schrift ſoll werden. Doch als von vorn ins Buch es wieder gieng aufs Jahr, Fand heuer dunkel ſich, was ferden deutlich war. „Verſtehſt du's, Hans?“ - Nein, Herr!-„Ich auch nicht, Hans, ſtreich's aus!“ Da ward im dritten Jahr ein einz'ger Strich daraus. Was lehret uns der Strich? daß man in Schriften heilig Nicht Unverſtaͤndliches ausſtreichen ſoll voreilig. Das Unverſtaͤndliche, laß nur mit drein es gehn, Sonſt wirſt du ſelbſt nicht das Verſtaͤndliche verſtehn. 14. Zu ſchreiben leſerlich iſt durchaus zu empfehlen; Beſonders laß es nicht am eignen Namen fehlen. Es iſt Anmaßung, nur den Koͤnigen zu goͤnnen, Als muͤßte deinen Zug entziffern jeder koͤnnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/216
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/216>, abgerufen am 11.08.2020.