Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Wenn wir dich grüßen, fühlst du dich vom Dank beschwert,
Und grüßen wir dich nicht, so bist du ungeehrt.
So sage denn wie man es dir zu Danke macht,
Wenn dich von uns verdrießt die Unacht wie die Acht?

20.
Wer sich im Spiegel, im Betragen, in der Welt,
Im Reden und im Thun und Nichtthun selbst gefällt,
Wird auch im eigenen Gedichte sich gefallen,
Und ist beglückt, misfiel' er auch den andern allen.

21.
Viel schneller als der Schall ist, wie man weiß, das Licht;
Was aber schneller als das Licht sei, weiß man nicht.
Viel schneller als das Licht ist, denk ich, der Gedanke,
Der jeden Augenblick berührt des Denkens Schranke.
19.
Wenn wir dich gruͤßen, fuͤhlſt du dich vom Dank beſchwert,
Und gruͤßen wir dich nicht, ſo biſt du ungeehrt.
So ſage denn wie man es dir zu Danke macht,
Wenn dich von uns verdrießt die Unacht wie die Acht?

20.
Wer ſich im Spiegel, im Betragen, in der Welt,
Im Reden und im Thun und Nichtthun ſelbſt gefaͤllt,
Wird auch im eigenen Gedichte ſich gefallen,
Und iſt begluͤckt, misfiel' er auch den andern allen.

21.
Viel ſchneller als der Schall iſt, wie man weiß, das Licht;
Was aber ſchneller als das Licht ſei, weiß man nicht.
Viel ſchneller als das Licht iſt, denk ich, der Gedanke,
Der jeden Augenblick beruͤhrt des Denkens Schranke.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0219" n="209"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn wir dich gru&#x0364;ßen, fu&#x0364;hl&#x017F;t du dich vom Dank be&#x017F;chwert,</l><lb/>
              <l>Und gru&#x0364;ßen wir dich nicht, &#x017F;o bi&#x017F;t du ungeehrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So &#x017F;age denn wie man es dir zu Danke macht,</l><lb/>
              <l>Wenn dich von uns verdrießt die Unacht wie die Acht?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer &#x017F;ich im Spiegel, im Betragen, in der Welt,</l><lb/>
              <l>Im Reden und im Thun und Nichtthun &#x017F;elb&#x017F;t gefa&#x0364;llt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wird auch im eigenen Gedichte &#x017F;ich gefallen,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t beglu&#x0364;ckt, misfiel' er auch den andern allen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Viel &#x017F;chneller als der Schall i&#x017F;t, wie man weiß, das Licht;</l><lb/>
              <l>Was aber &#x017F;chneller als das Licht &#x017F;ei, weiß man nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Viel &#x017F;chneller als das Licht i&#x017F;t, denk ich, der Gedanke,</l><lb/>
              <l>Der jeden Augenblick beru&#x0364;hrt des Denkens Schranke.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0219] 19. Wenn wir dich gruͤßen, fuͤhlſt du dich vom Dank beſchwert, Und gruͤßen wir dich nicht, ſo biſt du ungeehrt. So ſage denn wie man es dir zu Danke macht, Wenn dich von uns verdrießt die Unacht wie die Acht? 20. Wer ſich im Spiegel, im Betragen, in der Welt, Im Reden und im Thun und Nichtthun ſelbſt gefaͤllt, Wird auch im eigenen Gedichte ſich gefallen, Und iſt begluͤckt, misfiel' er auch den andern allen. 21. Viel ſchneller als der Schall iſt, wie man weiß, das Licht; Was aber ſchneller als das Licht ſei, weiß man nicht. Viel ſchneller als das Licht iſt, denk ich, der Gedanke, Der jeden Augenblick beruͤhrt des Denkens Schranke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/219
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/219>, abgerufen am 23.08.2019.