Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
20.
Der Zweifel treibt dich an, der Zweifel macht dich stocken,
Er dient zu hemmen dich, und vorwärts dich zu locken.
Der vorwärts treibende nie ruhende ist gut,
Schlimm ist der stockende verstockte Zweifelmut.
Daß etwas Gutes sei und Schönes zu erstreben,
Dem Guten wird darob kein Zweifel sich erheben.
Daß etwas Gutes schon erstrebt und Schönes sei,
Dem Besten wohnt darob der größte Zweifel bei.
Zu immer höhern Höhn giebt dir der Zweifel Schwung,
Doch in den Abgrund stürzt dich die Verzweifelung.

21.
Was unterscheidet Kunst von Wissenschaft? Das Können;
Dem muß den Vorrang doch das stolze Wissen gönnen.
Wohl weiß die Wissenschaft, wie etwas sollte seyn,
Doch machen kann sie's nicht, das kannst du, Kunst, allein.

20.
Der Zweifel treibt dich an, der Zweifel macht dich ſtocken,
Er dient zu hemmen dich, und vorwaͤrts dich zu locken.
Der vorwaͤrts treibende nie ruhende iſt gut,
Schlimm iſt der ſtockende verſtockte Zweifelmut.
Daß etwas Gutes ſei und Schoͤnes zu erſtreben,
Dem Guten wird darob kein Zweifel ſich erheben.
Daß etwas Gutes ſchon erſtrebt und Schoͤnes ſei,
Dem Beſten wohnt darob der groͤßte Zweifel bei.
Zu immer hoͤhern Hoͤhn giebt dir der Zweifel Schwung,
Doch in den Abgrund ſtuͤrzt dich die Verzweifelung.

21.
Was unterſcheidet Kunſt von Wiſſenſchaft? Das Koͤnnen;
Dem muß den Vorrang doch das ſtolze Wiſſen goͤnnen.
Wohl weiß die Wiſſenſchaft, wie etwas ſollte ſeyn,
Doch machen kann ſie's nicht, das kannſt du, Kunſt, allein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="12"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Zweifel treibt dich an, der Zweifel macht dich &#x017F;tocken,</l><lb/>
              <l>Er dient zu hemmen dich, und vorwa&#x0364;rts dich zu locken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der vorwa&#x0364;rts treibende nie ruhende i&#x017F;t gut,</l><lb/>
              <l>Schlimm i&#x017F;t der &#x017F;tockende ver&#x017F;tockte Zweifelmut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Daß etwas Gutes &#x017F;ei und Scho&#x0364;nes zu er&#x017F;treben,</l><lb/>
              <l>Dem Guten wird darob kein Zweifel &#x017F;ich erheben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Daß etwas Gutes &#x017F;chon er&#x017F;trebt und Scho&#x0364;nes &#x017F;ei,</l><lb/>
              <l>Dem Be&#x017F;ten wohnt darob der gro&#x0364;ßte Zweifel bei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Zu immer ho&#x0364;hern Ho&#x0364;hn giebt dir der Zweifel Schwung,</l><lb/>
              <l>Doch in den Abgrund &#x017F;tu&#x0364;rzt dich die Verzweifelung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was unter&#x017F;cheidet Kun&#x017F;t von Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft? Das Ko&#x0364;nnen;</l><lb/>
              <l>Dem muß den Vorrang doch das &#x017F;tolze Wi&#x017F;&#x017F;en go&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wohl weiß die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, wie etwas &#x017F;ollte &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Doch machen kann &#x017F;ie's nicht, das kann&#x017F;t du, Kun&#x017F;t, allein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] 20. Der Zweifel treibt dich an, der Zweifel macht dich ſtocken, Er dient zu hemmen dich, und vorwaͤrts dich zu locken. Der vorwaͤrts treibende nie ruhende iſt gut, Schlimm iſt der ſtockende verſtockte Zweifelmut. Daß etwas Gutes ſei und Schoͤnes zu erſtreben, Dem Guten wird darob kein Zweifel ſich erheben. Daß etwas Gutes ſchon erſtrebt und Schoͤnes ſei, Dem Beſten wohnt darob der groͤßte Zweifel bei. Zu immer hoͤhern Hoͤhn giebt dir der Zweifel Schwung, Doch in den Abgrund ſtuͤrzt dich die Verzweifelung. 21. Was unterſcheidet Kunſt von Wiſſenſchaft? Das Koͤnnen; Dem muß den Vorrang doch das ſtolze Wiſſen goͤnnen. Wohl weiß die Wiſſenſchaft, wie etwas ſollte ſeyn, Doch machen kann ſie's nicht, das kannſt du, Kunſt, allein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/22
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/22>, abgerufen am 06.07.2020.