Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
27.
Die Eigensucht ist nicht, nicht Theil an Andern nehmen;
Denn dazu muß sich doch, wer auch nicht will, bequemen.
Der Eigensüchtige nimmt Theil an Glück und Leid;
Denn dieses macht ihm Lust, und jenes macht ihm Neid.
Die Eigensucht ist nur, annehmen solchen Schein
Von Theilnahmlosigkeit, als gält' ihr alles klein.

28.
Mich riß die Lieb' einmal zum Haß des Hasses hin,
Des Hasses gegen das, des Liebender ich bin.
Mich reut mein Haß, nicht weil er nicht haßwürd'ges träfe,
Doch ziemt die Nessel nicht um reine Liebesschläfe.
Laß hassen wer da will und beßres nicht vermag,
O Lieb', und liebe du jung bis zum jüngsten Tag.

27.
Die Eigenſucht iſt nicht, nicht Theil an Andern nehmen;
Denn dazu muß ſich doch, wer auch nicht will, bequemen.
Der Eigenſuͤchtige nimmt Theil an Gluͤck und Leid;
Denn dieſes macht ihm Luſt, und jenes macht ihm Neid.
Die Eigenſucht iſt nur, annehmen ſolchen Schein
Von Theilnahmloſigkeit, als gaͤlt' ihr alles klein.

28.
Mich riß die Lieb' einmal zum Haß des Haſſes hin,
Des Haſſes gegen das, des Liebender ich bin.
Mich reut mein Haß, nicht weil er nicht haßwuͤrd'ges traͤfe,
Doch ziemt die Neſſel nicht um reine Liebesſchlaͤfe.
Laß haſſen wer da will und beßres nicht vermag,
O Lieb', und liebe du jung bis zum juͤngſten Tag.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0223" n="213"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Eigen&#x017F;ucht i&#x017F;t nicht, nicht Theil an Andern nehmen;</l><lb/>
              <l>Denn dazu muß &#x017F;ich doch, wer auch nicht will, bequemen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Eigen&#x017F;u&#x0364;chtige nimmt Theil an Glu&#x0364;ck und Leid;</l><lb/>
              <l>Denn die&#x017F;es macht ihm Lu&#x017F;t, und jenes macht ihm Neid.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Eigen&#x017F;ucht i&#x017F;t nur, annehmen &#x017F;olchen Schein</l><lb/>
              <l>Von Theilnahmlo&#x017F;igkeit, als ga&#x0364;lt' ihr alles klein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mich riß die Lieb' einmal zum Haß des Ha&#x017F;&#x017F;es hin,</l><lb/>
              <l>Des Ha&#x017F;&#x017F;es gegen das, des Liebender ich bin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mich reut mein Haß, nicht weil er nicht haßwu&#x0364;rd'ges tra&#x0364;fe,</l><lb/>
              <l>Doch ziemt die Ne&#x017F;&#x017F;el nicht um reine Liebes&#x017F;chla&#x0364;fe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Laß ha&#x017F;&#x017F;en wer da will und beßres nicht vermag,</l><lb/>
              <l>O Lieb', und liebe du jung bis zum ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0223] 27. Die Eigenſucht iſt nicht, nicht Theil an Andern nehmen; Denn dazu muß ſich doch, wer auch nicht will, bequemen. Der Eigenſuͤchtige nimmt Theil an Gluͤck und Leid; Denn dieſes macht ihm Luſt, und jenes macht ihm Neid. Die Eigenſucht iſt nur, annehmen ſolchen Schein Von Theilnahmloſigkeit, als gaͤlt' ihr alles klein. 28. Mich riß die Lieb' einmal zum Haß des Haſſes hin, Des Haſſes gegen das, des Liebender ich bin. Mich reut mein Haß, nicht weil er nicht haßwuͤrd'ges traͤfe, Doch ziemt die Neſſel nicht um reine Liebesſchlaͤfe. Laß haſſen wer da will und beßres nicht vermag, O Lieb', und liebe du jung bis zum juͤngſten Tag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/223
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/223>, abgerufen am 06.07.2020.