Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Wer ehrenwerth sich fühlt, will auch geehrt sich sehn;
Wie jedem sieht er gern auch sich sein Recht geschehn.
Selbst unbedenklich nimmt er äußres Ehrenzeichen
Von denen an, die ihm nicht andres können reichen.
Auch ehrerbiet'ger Gruß, anständige Verbeugung,
Ist dem Geehreten willkommene Bezeugung,
Nicht seines Werthes, den er fühlt, des Werthes deren,
Die so bezeugen daß sie Ehrenwerthes ehren.

30.
Wenn du dein Leben selbst in That verwandeln kannst,
Dann magst du rühmen dich, daß Freiheit du gewannst.
Gemüthsbewegungen lös' auf in dein Erkennen,
Dann thust du, leidest nicht, und darfst so frei dich nennen.

29.
Wer ehrenwerth ſich fuͤhlt, will auch geehrt ſich ſehn;
Wie jedem ſieht er gern auch ſich ſein Recht geſchehn.
Selbſt unbedenklich nimmt er aͤußres Ehrenzeichen
Von denen an, die ihm nicht andres koͤnnen reichen.
Auch ehrerbiet'ger Gruß, anſtaͤndige Verbeugung,
Iſt dem Geehreten willkommene Bezeugung,
Nicht ſeines Werthes, den er fuͤhlt, des Werthes deren,
Die ſo bezeugen daß ſie Ehrenwerthes ehren.

30.
Wenn du dein Leben ſelbſt in That verwandeln kannſt,
Dann magſt du ruͤhmen dich, daß Freiheit du gewannſt.
Gemuͤthsbewegungen loͤſ' auf in dein Erkennen,
Dann thuſt du, leideſt nicht, und darfſt ſo frei dich nennen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0224" n="214"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer ehrenwerth &#x017F;ich fu&#x0364;hlt, will auch geehrt &#x017F;ich &#x017F;ehn;</l><lb/>
              <l>Wie jedem &#x017F;ieht er gern auch &#x017F;ich &#x017F;ein Recht ge&#x017F;chehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Selb&#x017F;t unbedenklich nimmt er a&#x0364;ußres Ehrenzeichen</l><lb/>
              <l>Von denen an, die ihm nicht andres ko&#x0364;nnen reichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auch ehrerbiet'ger Gruß, an&#x017F;ta&#x0364;ndige Verbeugung,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t dem Geehreten willkommene Bezeugung,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nicht &#x017F;eines Werthes, den er fu&#x0364;hlt, des Werthes deren,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;o bezeugen daß &#x017F;ie Ehrenwerthes ehren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn du dein Leben &#x017F;elb&#x017F;t in That verwandeln kann&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Dann mag&#x017F;t du ru&#x0364;hmen dich, daß Freiheit du gewann&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gemu&#x0364;thsbewegungen lo&#x0364;&#x017F;' auf in dein Erkennen,</l><lb/>
              <l>Dann thu&#x017F;t du, leide&#x017F;t nicht, und darf&#x017F;t &#x017F;o frei dich nennen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0224] 29. Wer ehrenwerth ſich fuͤhlt, will auch geehrt ſich ſehn; Wie jedem ſieht er gern auch ſich ſein Recht geſchehn. Selbſt unbedenklich nimmt er aͤußres Ehrenzeichen Von denen an, die ihm nicht andres koͤnnen reichen. Auch ehrerbiet'ger Gruß, anſtaͤndige Verbeugung, Iſt dem Geehreten willkommene Bezeugung, Nicht ſeines Werthes, den er fuͤhlt, des Werthes deren, Die ſo bezeugen daß ſie Ehrenwerthes ehren. 30. Wenn du dein Leben ſelbſt in That verwandeln kannſt, Dann magſt du ruͤhmen dich, daß Freiheit du gewannſt. Gemuͤthsbewegungen loͤſ' auf in dein Erkennen, Dann thuſt du, leideſt nicht, und darfſt ſo frei dich nennen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/224
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/224>, abgerufen am 22.08.2019.