Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
31.
Der Geist ist als gesund und krank auch zu betrachten
Alswie der Leib; gesund ist über krank zu achten.
Wer nur das Gute thut, damit er Böses meide,
Ist krank, und werth daß er, um zu genesen, leide;
Dem leiblich-kranken gleich, der bittre Arzeneien
Mit Unlust nimmt, um sich vom Uebel zu befreien.
Doch ein Gesunder ißt und trinkt, was ihm behagt,
Und ist gesund nicht weil er etwas sich versagt.
So der gesunde Geist thut was er will, und thut
Deswegen Böses nicht; denn was er will ist gut.

32.
Du sagst: Begier ist bös', es sei nun daß sie rühre
Vom Bösen her, es sei daß sie zum Bösen führe.
Ich aber sage dir: Begier begehret nur
Ihr Gutes, und verabscheut Böses von Natur.
31.
Der Geiſt iſt als geſund und krank auch zu betrachten
Alswie der Leib; geſund iſt uͤber krank zu achten.
Wer nur das Gute thut, damit er Boͤſes meide,
Iſt krank, und werth daß er, um zu geneſen, leide;
Dem leiblich-kranken gleich, der bittre Arzeneien
Mit Unluſt nimmt, um ſich vom Uebel zu befreien.
Doch ein Geſunder ißt und trinkt, was ihm behagt,
Und iſt geſund nicht weil er etwas ſich verſagt.
So der geſunde Geiſt thut was er will, und thut
Deswegen Boͤſes nicht; denn was er will iſt gut.

32.
Du ſagſt: Begier iſt boͤſ', es ſei nun daß ſie ruͤhre
Vom Boͤſen her, es ſei daß ſie zum Boͤſen fuͤhre.
Ich aber ſage dir: Begier begehret nur
Ihr Gutes, und verabſcheut Boͤſes von Natur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="215"/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Gei&#x017F;t i&#x017F;t als ge&#x017F;und und krank auch zu betrachten</l><lb/>
              <l>Alswie der Leib; ge&#x017F;und i&#x017F;t u&#x0364;ber krank zu achten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer nur das Gute thut, damit er Bo&#x0364;&#x017F;es meide,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t krank, und werth daß er, um zu gene&#x017F;en, leide;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dem leiblich-kranken gleich, der bittre Arzeneien</l><lb/>
              <l>Mit Unlu&#x017F;t nimmt, um &#x017F;ich vom Uebel zu befreien.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch ein Ge&#x017F;under ißt und trinkt, was ihm behagt,</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t ge&#x017F;und nicht weil er etwas &#x017F;ich ver&#x017F;agt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So der ge&#x017F;unde Gei&#x017F;t thut was er will, und thut</l><lb/>
              <l>Deswegen Bo&#x0364;&#x017F;es nicht; denn was er will i&#x017F;t gut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;ag&#x017F;t: Begier i&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;', es &#x017F;ei nun daß &#x017F;ie ru&#x0364;hre</l><lb/>
              <l>Vom Bo&#x0364;&#x017F;en her, es &#x017F;ei daß &#x017F;ie zum Bo&#x0364;&#x017F;en fu&#x0364;hre.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich aber &#x017F;age dir: Begier begehret nur</l><lb/>
              <l>Ihr Gutes, und verab&#x017F;cheut Bo&#x0364;&#x017F;es von Natur.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0225] 31. Der Geiſt iſt als geſund und krank auch zu betrachten Alswie der Leib; geſund iſt uͤber krank zu achten. Wer nur das Gute thut, damit er Boͤſes meide, Iſt krank, und werth daß er, um zu geneſen, leide; Dem leiblich-kranken gleich, der bittre Arzeneien Mit Unluſt nimmt, um ſich vom Uebel zu befreien. Doch ein Geſunder ißt und trinkt, was ihm behagt, Und iſt geſund nicht weil er etwas ſich verſagt. So der geſunde Geiſt thut was er will, und thut Deswegen Boͤſes nicht; denn was er will iſt gut. 32. Du ſagſt: Begier iſt boͤſ', es ſei nun daß ſie ruͤhre Vom Boͤſen her, es ſei daß ſie zum Boͤſen fuͤhre. Ich aber ſage dir: Begier begehret nur Ihr Gutes, und verabſcheut Boͤſes von Natur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/225
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/225>, abgerufen am 06.07.2020.