Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie ließ den Schlauf darin, und ist hindurch geschlüpft,
Und hat die läst'ge Haut zugleich nun abgestrüpft.
So ist der innre Mensch durch den Verlust entronnen
Des äußeren, und hat dadurch sich selbst gewonnen.

38.
Schön ist der Tropfen Thau am Halm, und nicht zu klein
Der großen Sonne selbst ein Spiegelglas zu seyn.
Schön ist das Bächlein dann, das kaum zu küssen wagt
Die Blum', und murmellaut zu werden halb noch zagt.
Und schön ist auch der Strom, der sich mit Kraft ergießt,
Im Spiel der Woge sich mit Rauschen selbst genießt.
Und so freu immer dich, wenn Schönes dir und Gutes
Quillt, Thau, Bach oder Strom, perl' oder riesl' und flut' es.


10*
Sie ließ den Schlauf darin, und iſt hindurch geſchluͤpft,
Und hat die laͤſt'ge Haut zugleich nun abgeſtruͤpft.
So iſt der innre Menſch durch den Verluſt entronnen
Des aͤußeren, und hat dadurch ſich ſelbſt gewonnen.

38.
Schoͤn iſt der Tropfen Thau am Halm, und nicht zu klein
Der großen Sonne ſelbſt ein Spiegelglas zu ſeyn.
Schoͤn iſt das Baͤchlein dann, das kaum zu kuͤſſen wagt
Die Blum', und murmellaut zu werden halb noch zagt.
Und ſchoͤn iſt auch der Strom, der ſich mit Kraft ergießt,
Im Spiel der Woge ſich mit Rauſchen ſelbſt genießt.
Und ſo freu immer dich, wenn Schoͤnes dir und Gutes
Quillt, Thau, Bach oder Strom, perl' oder rieſl' und flut' es.


10*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0229" n="219"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Sie ließ den Schlauf darin, und i&#x017F;t hindurch ge&#x017F;chlu&#x0364;pft,</l><lb/>
              <l>Und hat die la&#x0364;&#x017F;t'ge Haut zugleich nun abge&#x017F;tru&#x0364;pft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So i&#x017F;t der innre Men&#x017F;ch durch den Verlu&#x017F;t entronnen</l><lb/>
              <l>Des a&#x0364;ußeren, und hat dadurch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gewonnen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t der Tropfen Thau am Halm, und nicht zu klein</l><lb/>
              <l>Der großen Sonne &#x017F;elb&#x017F;t ein Spiegelglas zu &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t das Ba&#x0364;chlein dann, das kaum zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wagt</l><lb/>
              <l>Die Blum', und murmellaut zu werden halb noch zagt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t auch der Strom, der &#x017F;ich mit Kraft ergießt,</l><lb/>
              <l>Im Spiel der Woge &#x017F;ich mit Rau&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t genießt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und &#x017F;o freu immer dich, wenn Scho&#x0364;nes dir und Gutes</l><lb/>
              <l>Quillt, Thau, Bach oder Strom, perl' oder rie&#x017F;l' und flut' es.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">10*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0229] Sie ließ den Schlauf darin, und iſt hindurch geſchluͤpft, Und hat die laͤſt'ge Haut zugleich nun abgeſtruͤpft. So iſt der innre Menſch durch den Verluſt entronnen Des aͤußeren, und hat dadurch ſich ſelbſt gewonnen. 38. Schoͤn iſt der Tropfen Thau am Halm, und nicht zu klein Der großen Sonne ſelbſt ein Spiegelglas zu ſeyn. Schoͤn iſt das Baͤchlein dann, das kaum zu kuͤſſen wagt Die Blum', und murmellaut zu werden halb noch zagt. Und ſchoͤn iſt auch der Strom, der ſich mit Kraft ergießt, Im Spiel der Woge ſich mit Rauſchen ſelbſt genießt. Und ſo freu immer dich, wenn Schoͤnes dir und Gutes Quillt, Thau, Bach oder Strom, perl' oder rieſl' und flut' es. 10*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/229
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/229>, abgerufen am 15.07.2020.