Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
42.
Sieh, auf dem Pfuhl wie schwimmt das zarte Lotosblatt!
So bleibt der Reine rein auch an unreiner Statt.
Es sinkt nicht in die Flut, es ist von ihr gehoben,
Die Flut netzt unten es, doch immer schwimmt es oben.
Es wandelt drüben Schlamm in Blüten himmelblau,
Und freudig fällt darauf in jeder Nacht der Thau.
O schilt mir nicht den Pfuhl, der solche Blüte nährt!
Die dunkle Mutter ist durchs lichte Kind verklärt.
Schilt nicht die Welt, sie woll' ein reines Herz verderben;
Sie will durchs reine Herz die Reinheit selbst erwerben.
Die Lotosblume blüht darum in Herzgestalt,
Daß du zufrieden seist mit deinem Aufenthalt.

42.
Sieh, auf dem Pfuhl wie ſchwimmt das zarte Lotosblatt!
So bleibt der Reine rein auch an unreiner Statt.
Es ſinkt nicht in die Flut, es iſt von ihr gehoben,
Die Flut netzt unten es, doch immer ſchwimmt es oben.
Es wandelt druͤben Schlamm in Bluͤten himmelblau,
Und freudig faͤllt darauf in jeder Nacht der Thau.
O ſchilt mir nicht den Pfuhl, der ſolche Bluͤte naͤhrt!
Die dunkle Mutter iſt durchs lichte Kind verklaͤrt.
Schilt nicht die Welt, ſie woll' ein reines Herz verderben;
Sie will durchs reine Herz die Reinheit ſelbſt erwerben.
Die Lotosblume bluͤht darum in Herzgeſtalt,
Daß du zufrieden ſeiſt mit deinem Aufenthalt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0235" n="225"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh, auf dem Pfuhl wie &#x017F;chwimmt das zarte Lotosblatt!</l><lb/>
              <l>So bleibt der Reine rein auch an unreiner Statt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es &#x017F;inkt nicht in die Flut, es i&#x017F;t von ihr gehoben,</l><lb/>
              <l>Die Flut netzt unten es, doch immer &#x017F;chwimmt es oben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es wandelt dru&#x0364;ben Schlamm in Blu&#x0364;ten himmelblau,</l><lb/>
              <l>Und freudig fa&#x0364;llt darauf in jeder Nacht der Thau.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O &#x017F;chilt mir nicht den Pfuhl, der &#x017F;olche Blu&#x0364;te na&#x0364;hrt!</l><lb/>
              <l>Die dunkle Mutter i&#x017F;t durchs lichte Kind verkla&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Schilt nicht die Welt, &#x017F;ie woll' ein reines Herz verderben;</l><lb/>
              <l>Sie will durchs reine Herz die Reinheit &#x017F;elb&#x017F;t erwerben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Die Lotosblume blu&#x0364;ht darum in Herzge&#x017F;talt,</l><lb/>
              <l>Daß du zufrieden &#x017F;ei&#x017F;t mit deinem Aufenthalt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0235] 42. Sieh, auf dem Pfuhl wie ſchwimmt das zarte Lotosblatt! So bleibt der Reine rein auch an unreiner Statt. Es ſinkt nicht in die Flut, es iſt von ihr gehoben, Die Flut netzt unten es, doch immer ſchwimmt es oben. Es wandelt druͤben Schlamm in Bluͤten himmelblau, Und freudig faͤllt darauf in jeder Nacht der Thau. O ſchilt mir nicht den Pfuhl, der ſolche Bluͤte naͤhrt! Die dunkle Mutter iſt durchs lichte Kind verklaͤrt. Schilt nicht die Welt, ſie woll' ein reines Herz verderben; Sie will durchs reine Herz die Reinheit ſelbſt erwerben. Die Lotosblume bluͤht darum in Herzgeſtalt, Daß du zufrieden ſeiſt mit deinem Aufenthalt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/235
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/235>, abgerufen am 23.11.2020.