Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
43.
Die Pfeile des Geschicks fliegen nach allen Seiten,
Und Menschentugend ist machtlos zum Gegenstreiten.
Nur eine Schutzwehr bleibt, sich ohne Schuld bewahren,
Um nicht zu äußerm Sturm auch innern zu erfahren.
Denn zwar nicht ganz aufwiegt Unschuld des Schicksals Last,
Doch leidest du nur halb, was du verdient nicht hast.

44.
Wol manger Mann, wie groß geworden ist sein Heil,
Mag meinen, daß ihm viel zu wenig ward zu Theil;
Und wollt' er sich mit Ernst erprüfen, nicht zum Spiel,
Müst' er gestehn, daß ihm zu Theil ward viel zu viel.

43.
Die Pfeile des Geſchicks fliegen nach allen Seiten,
Und Menſchentugend iſt machtlos zum Gegenſtreiten.
Nur eine Schutzwehr bleibt, ſich ohne Schuld bewahren,
Um nicht zu aͤußerm Sturm auch innern zu erfahren.
Denn zwar nicht ganz aufwiegt Unſchuld des Schickſals Laſt,
Doch leideſt du nur halb, was du verdient nicht haſt.

44.
Wol manger Mann, wie groß geworden iſt ſein Heil,
Mag meinen, daß ihm viel zu wenig ward zu Theil;
Und wollt' er ſich mit Ernſt erpruͤfen, nicht zum Spiel,
Muͤſt' er geſtehn, daß ihm zu Theil ward viel zu viel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0236" n="226"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Pfeile des Ge&#x017F;chicks fliegen nach allen Seiten,</l><lb/>
              <l>Und Men&#x017F;chentugend i&#x017F;t machtlos zum Gegen&#x017F;treiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur eine Schutzwehr bleibt, &#x017F;ich ohne Schuld bewahren,</l><lb/>
              <l>Um nicht zu a&#x0364;ußerm Sturm auch innern zu erfahren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn zwar nicht ganz aufwiegt Un&#x017F;chuld des Schick&#x017F;als La&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Doch leide&#x017F;t du nur halb, was du verdient nicht ha&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wol manger Mann, wie groß geworden i&#x017F;t &#x017F;ein Heil,</l><lb/>
              <l>Mag meinen, daß ihm viel zu wenig ward zu Theil;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wollt' er &#x017F;ich mit Ern&#x017F;t erpru&#x0364;fen, nicht zum Spiel,</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;t' er ge&#x017F;tehn, daß ihm zu Theil ward viel zu viel.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0236] 43. Die Pfeile des Geſchicks fliegen nach allen Seiten, Und Menſchentugend iſt machtlos zum Gegenſtreiten. Nur eine Schutzwehr bleibt, ſich ohne Schuld bewahren, Um nicht zu aͤußerm Sturm auch innern zu erfahren. Denn zwar nicht ganz aufwiegt Unſchuld des Schickſals Laſt, Doch leideſt du nur halb, was du verdient nicht haſt. 44. Wol manger Mann, wie groß geworden iſt ſein Heil, Mag meinen, daß ihm viel zu wenig ward zu Theil; Und wollt' er ſich mit Ernſt erpruͤfen, nicht zum Spiel, Muͤſt' er geſtehn, daß ihm zu Theil ward viel zu viel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/236
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/236>, abgerufen am 07.08.2020.