Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
45.
Ich lehre dich, daß du auf keinen Lehrer bauest,
Auf eignen Füßen stehst, mit eignen Augen schauest.
Und wie du keinem traust, so traue mir auch nicht,
Und dieses sei der Lohn für meinen Unterricht.

46.
Unglücklich kan ein Mensch vor lauter Glück sich fühlen;
Ein kleines Ungemach kan großen Schaden kühlen.
Ich denk' an einen Freund, der, weil bei Nacht und Schlaf
Nie eine Feuersbrunst, ein Diebstahl nie ihn traf,
Sich muste Nacht für Nacht vom Traume lassen äffen,
Jetzt endlich sollte, was ihn noch nicht traf, betreffen.
Wie glücklich hätt' ein Dieb, ein Feuer ihn gemacht!
Geruhig hätt' er dann geschlafen jede Nacht.

45.
Ich lehre dich, daß du auf keinen Lehrer baueſt,
Auf eignen Fuͤßen ſtehſt, mit eignen Augen ſchaueſt.
Und wie du keinem trauſt, ſo traue mir auch nicht,
Und dieſes ſei der Lohn fuͤr meinen Unterricht.

46.
Ungluͤcklich kan ein Menſch vor lauter Gluͤck ſich fuͤhlen;
Ein kleines Ungemach kan großen Schaden kuͤhlen.
Ich denk' an einen Freund, der, weil bei Nacht und Schlaf
Nie eine Feuersbrunſt, ein Diebſtahl nie ihn traf,
Sich muſte Nacht fuͤr Nacht vom Traume laſſen aͤffen,
Jetzt endlich ſollte, was ihn noch nicht traf, betreffen.
Wie gluͤcklich haͤtt' ein Dieb, ein Feuer ihn gemacht!
Geruhig haͤtt' er dann geſchlafen jede Nacht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0237" n="227"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich lehre dich, daß du auf keinen Lehrer baue&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Auf eignen Fu&#x0364;ßen &#x017F;teh&#x017F;t, mit eignen Augen &#x017F;chaue&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wie du keinem trau&#x017F;t, &#x017F;o traue mir auch nicht,</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;es &#x017F;ei der Lohn fu&#x0364;r meinen Unterricht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Unglu&#x0364;cklich kan ein Men&#x017F;ch vor lauter Glu&#x0364;ck &#x017F;ich fu&#x0364;hlen;</l><lb/>
              <l>Ein kleines Ungemach kan großen Schaden ku&#x0364;hlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich denk' an einen Freund, der, weil bei Nacht und Schlaf</l><lb/>
              <l>Nie eine Feuersbrun&#x017F;t, ein Dieb&#x017F;tahl nie ihn traf,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sich mu&#x017F;te Nacht fu&#x0364;r Nacht vom Traume la&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;ffen,</l><lb/>
              <l>Jetzt endlich &#x017F;ollte, was ihn noch nicht traf, betreffen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie glu&#x0364;cklich ha&#x0364;tt' ein Dieb, ein Feuer ihn gemacht!</l><lb/>
              <l>Geruhig ha&#x0364;tt' er dann ge&#x017F;chlafen jede Nacht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0237] 45. Ich lehre dich, daß du auf keinen Lehrer baueſt, Auf eignen Fuͤßen ſtehſt, mit eignen Augen ſchaueſt. Und wie du keinem trauſt, ſo traue mir auch nicht, Und dieſes ſei der Lohn fuͤr meinen Unterricht. 46. Ungluͤcklich kan ein Menſch vor lauter Gluͤck ſich fuͤhlen; Ein kleines Ungemach kan großen Schaden kuͤhlen. Ich denk' an einen Freund, der, weil bei Nacht und Schlaf Nie eine Feuersbrunſt, ein Diebſtahl nie ihn traf, Sich muſte Nacht fuͤr Nacht vom Traume laſſen aͤffen, Jetzt endlich ſollte, was ihn noch nicht traf, betreffen. Wie gluͤcklich haͤtt' ein Dieb, ein Feuer ihn gemacht! Geruhig haͤtt' er dann geſchlafen jede Nacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/237
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/237>, abgerufen am 07.07.2020.