Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
O scheu nur durch die Gruft den Weg zum Himme nicht!
Im Herzen dunkler Duft, im Auge sanftes Licht.
Im Auge sanftes Licht, im Herzen dunkler Duft;
Du gehst, o bange nicht, zum Himmel durch die Gruft.

56.
Mein Freund im fernen Gau! wie oft noch denk' ich nach
Dem Worte, das dein Mund einst unbefangen sprach:
Daß dirs unleidlich sei, im Leben wem zu nahn,
Ohn' ihm zu geben Lieb' und Liebe zu empfahn.
Sag', hast du warm bis jetzt den Anspruch fortgesetzt?
So hat die kalte Welt gewis dich oft verletzt.
Doch glücklich wenn dir ward zum Stachel dis Verletzen,
Herzhaft die Forderung des Herzens durchzusetzen.
Ja, Liebe läßt nicht ruhn den so sie recht durchdrungen,
Bis er von allem was kan lieben Lieb' errungen.

O ſcheu nur durch die Gruft den Weg zum Himme nicht!
Im Herzen dunkler Duft, im Auge ſanftes Licht.
Im Auge ſanftes Licht, im Herzen dunkler Duft;
Du gehſt, o bange nicht, zum Himmel durch die Gruft.

56.
Mein Freund im fernen Gau! wie oft noch denk' ich nach
Dem Worte, das dein Mund einſt unbefangen ſprach:
Daß dirs unleidlich ſei, im Leben wem zu nahn,
Ohn' ihm zu geben Lieb' und Liebe zu empfahn.
Sag', haſt du warm bis jetzt den Anſpruch fortgeſetzt?
So hat die kalte Welt gewis dich oft verletzt.
Doch gluͤcklich wenn dir ward zum Stachel dis Verletzen,
Herzhaft die Forderung des Herzens durchzuſetzen.
Ja, Liebe laͤßt nicht ruhn den ſo ſie recht durchdrungen,
Bis er von allem was kan lieben Lieb' errungen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0242" n="232"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>O &#x017F;cheu nur durch die Gruft den Weg zum Himme nicht!</l><lb/>
              <l>Im Herzen dunkler Duft, im Auge &#x017F;anftes Licht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Im Auge &#x017F;anftes Licht, im Herzen dunkler Duft;</l><lb/>
              <l>Du geh&#x017F;t, o bange nicht, zum Himmel durch die Gruft.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>56.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Freund im fernen Gau! wie oft noch denk' ich nach</l><lb/>
              <l>Dem Worte, das dein Mund ein&#x017F;t unbefangen &#x017F;prach:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß dirs unleidlich &#x017F;ei, im Leben wem zu nahn,</l><lb/>
              <l>Ohn' ihm zu geben Lieb' und Liebe zu empfahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sag', ha&#x017F;t du warm bis jetzt den An&#x017F;pruch fortge&#x017F;etzt?</l><lb/>
              <l>So hat die kalte Welt gewis dich oft verletzt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch glu&#x0364;cklich wenn dir ward zum Stachel dis Verletzen,</l><lb/>
              <l>Herzhaft die Forderung des Herzens durchzu&#x017F;etzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ja, Liebe la&#x0364;ßt nicht ruhn den &#x017F;o &#x017F;ie recht durchdrungen,</l><lb/>
              <l>Bis er von allem was kan lieben Lieb' errungen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0242] O ſcheu nur durch die Gruft den Weg zum Himme nicht! Im Herzen dunkler Duft, im Auge ſanftes Licht. Im Auge ſanftes Licht, im Herzen dunkler Duft; Du gehſt, o bange nicht, zum Himmel durch die Gruft. 56. Mein Freund im fernen Gau! wie oft noch denk' ich nach Dem Worte, das dein Mund einſt unbefangen ſprach: Daß dirs unleidlich ſei, im Leben wem zu nahn, Ohn' ihm zu geben Lieb' und Liebe zu empfahn. Sag', haſt du warm bis jetzt den Anſpruch fortgeſetzt? So hat die kalte Welt gewis dich oft verletzt. Doch gluͤcklich wenn dir ward zum Stachel dis Verletzen, Herzhaft die Forderung des Herzens durchzuſetzen. Ja, Liebe laͤßt nicht ruhn den ſo ſie recht durchdrungen, Bis er von allem was kan lieben Lieb' errungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/242
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/242>, abgerufen am 22.08.2019.