Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
59.
Dein Donner rollt, und spricht, wenn ichs vergessen habe,
Du seist mein Herr, und ich steh' unter deinem Stabe.
Du wägst in deiner Hand beständig mein Geschick,
Doch deutlicher fühl' ichs in diesem Augenblick.
Ich weiß nicht, was du, Herr, mit mir beschlossen habest,
Wann du rücknehmen willst das Pfand, das du mir gabest.
Bereit zur Rückgab' hier leg' ich es vor dir nieder,
Und als dein neu Geschenk nehm' ich mit Dank es wieder.
Das Leben ist mir werth, weil es ist eine Gabe,
Die von der höchsten Lieb' ich zum Andenken habe.

60.
Wie leicht mag Flur und Land dem Jünglingsblick gefallen,
Mit Liebe Hand in Hand träumt er darin zu wallen.
Das schönste Landschaftsbild reizt Greisenaugen kaum,
Sie suchen im Gefild nicht mehr der Liebe Traum.

59.
Dein Donner rollt, und ſpricht, wenn ichs vergeſſen habe,
Du ſeiſt mein Herr, und ich ſteh' unter deinem Stabe.
Du waͤgſt in deiner Hand beſtaͤndig mein Geſchick,
Doch deutlicher fuͤhl' ichs in dieſem Augenblick.
Ich weiß nicht, was du, Herr, mit mir beſchloſſen habeſt,
Wann du ruͤcknehmen willſt das Pfand, das du mir gabeſt.
Bereit zur Ruͤckgab' hier leg' ich es vor dir nieder,
Und als dein neu Geſchenk nehm' ich mit Dank es wieder.
Das Leben iſt mir werth, weil es iſt eine Gabe,
Die von der hoͤchſten Lieb' ich zum Andenken habe.

60.
Wie leicht mag Flur und Land dem Juͤnglingsblick gefallen,
Mit Liebe Hand in Hand traͤumt er darin zu wallen.
Das ſchoͤnſte Landſchaftsbild reizt Greiſenaugen kaum,
Sie ſuchen im Gefild nicht mehr der Liebe Traum.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0244" n="234"/>
        <div n="2">
          <head>59.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dein Donner rollt, und &#x017F;pricht, wenn ichs verge&#x017F;&#x017F;en habe,</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;ei&#x017F;t mein Herr, und ich &#x017F;teh' unter deinem Stabe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du wa&#x0364;g&#x017F;t in deiner Hand be&#x017F;ta&#x0364;ndig mein Ge&#x017F;chick,</l><lb/>
              <l>Doch deutlicher fu&#x0364;hl' ichs in die&#x017F;em Augenblick.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich weiß nicht, was du, Herr, mit mir be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en habe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wann du ru&#x0364;cknehmen will&#x017F;t das Pfand, das du mir gabe&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Bereit zur Ru&#x0364;ckgab' hier leg' ich es vor dir nieder,</l><lb/>
              <l>Und als dein neu Ge&#x017F;chenk nehm' ich mit Dank es wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das Leben i&#x017F;t mir werth, weil es i&#x017F;t eine Gabe,</l><lb/>
              <l>Die von der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Lieb' ich zum Andenken habe.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>60.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie leicht mag Flur und Land dem Ju&#x0364;nglingsblick gefallen,</l><lb/>
              <l>Mit Liebe Hand in Hand tra&#x0364;umt er darin zu wallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Land&#x017F;chaftsbild reizt Grei&#x017F;enaugen kaum,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;uchen im Gefild nicht mehr der Liebe Traum.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0244] 59. Dein Donner rollt, und ſpricht, wenn ichs vergeſſen habe, Du ſeiſt mein Herr, und ich ſteh' unter deinem Stabe. Du waͤgſt in deiner Hand beſtaͤndig mein Geſchick, Doch deutlicher fuͤhl' ichs in dieſem Augenblick. Ich weiß nicht, was du, Herr, mit mir beſchloſſen habeſt, Wann du ruͤcknehmen willſt das Pfand, das du mir gabeſt. Bereit zur Ruͤckgab' hier leg' ich es vor dir nieder, Und als dein neu Geſchenk nehm' ich mit Dank es wieder. Das Leben iſt mir werth, weil es iſt eine Gabe, Die von der hoͤchſten Lieb' ich zum Andenken habe. 60. Wie leicht mag Flur und Land dem Juͤnglingsblick gefallen, Mit Liebe Hand in Hand traͤumt er darin zu wallen. Das ſchoͤnſte Landſchaftsbild reizt Greiſenaugen kaum, Sie ſuchen im Gefild nicht mehr der Liebe Traum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/244
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/244>, abgerufen am 15.07.2020.