Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
61.
Der über Ungemach du so dich darfst beklagen,
Mußt höhrer Würdigkeit Gefühl als ich wol tragen.
Weit über mein Verdienst ist mir noch Heil beschieden,
Und schämen müßt' ich mich, wollt' ich nicht seyn zufrieden.

62.
Mein Herz ist lauter Dank, indem ich rückwerts blicke,
Aus welcher Trübe sich gehellet mein Geschicke,
Wie dumpfem Ringen sich entrang der lichte Schwung;
Jung war ich kummeralt, und alte freudenjung.

61.
Der uͤber Ungemach du ſo dich darfſt beklagen,
Mußt hoͤhrer Wuͤrdigkeit Gefuͤhl als ich wol tragen.
Weit uͤber mein Verdienſt iſt mir noch Heil beſchieden,
Und ſchaͤmen muͤßt' ich mich, wollt' ich nicht ſeyn zufrieden.

62.
Mein Herz iſt lauter Dank, indem ich ruͤckwerts blicke,
Aus welcher Truͤbe ſich gehellet mein Geſchicke,
Wie dumpfem Ringen ſich entrang der lichte Schwung;
Jung war ich kummeralt, und alte freudenjung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0245" n="235"/>
        <div n="2">
          <head>61.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der u&#x0364;ber Ungemach du &#x017F;o dich darf&#x017F;t beklagen,</l><lb/>
              <l>Mußt ho&#x0364;hrer Wu&#x0364;rdigkeit Gefu&#x0364;hl als ich wol tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Weit u&#x0364;ber mein Verdien&#x017F;t i&#x017F;t mir noch Heil be&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;cha&#x0364;men mu&#x0364;ßt' ich mich, wollt' ich nicht &#x017F;eyn zufrieden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Herz i&#x017F;t lauter Dank, indem ich ru&#x0364;ckwerts blicke,</l><lb/>
              <l>Aus welcher Tru&#x0364;be &#x017F;ich gehellet mein Ge&#x017F;chicke,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie dumpfem Ringen &#x017F;ich entrang der lichte Schwung;</l><lb/>
              <l>Jung war ich kummeralt, und alte freudenjung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0245] 61. Der uͤber Ungemach du ſo dich darfſt beklagen, Mußt hoͤhrer Wuͤrdigkeit Gefuͤhl als ich wol tragen. Weit uͤber mein Verdienſt iſt mir noch Heil beſchieden, Und ſchaͤmen muͤßt' ich mich, wollt' ich nicht ſeyn zufrieden. 62. Mein Herz iſt lauter Dank, indem ich ruͤckwerts blicke, Aus welcher Truͤbe ſich gehellet mein Geſchicke, Wie dumpfem Ringen ſich entrang der lichte Schwung; Jung war ich kummeralt, und alte freudenjung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/245
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/245>, abgerufen am 07.07.2020.