Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
65.
Wenn etwas Schönes für mich selbst und für die Welt
In mir geworden ist den Kämpfen zum Vergelt,
Die ich gekämpft, so will ich gern gekämpft sie haben,
Und mögen sich mit mir am Schönen viele laben!
Doch manchmal denk' ich, ob nicht sei erkauft zu theuer
Ein Bischen lautres Gold für soviel Läutrungsfeuer.

66.
In diesen Zeiten darfst du Achtung keiner Arten
Von keinem, wie er tief steh' unter dir, erwarten,
Wenn du nicht äußerlich Macht über ihn gewannst,
Und ihm unmittelbar empfindlich schaden kannst.
Kein Ansehn der Person, wie vorlängst keins bei Gotte
Gegolten, gilt nunmehr auch keins bei dieser Rotte.
Nothwendig ist auch das, soll freies Volk erstehn,
Doch mußt du freiem Volk hübsch aus dem Wege gehn.

65.
Wenn etwas Schoͤnes fuͤr mich ſelbſt und fuͤr die Welt
In mir geworden iſt den Kaͤmpfen zum Vergelt,
Die ich gekaͤmpft, ſo will ich gern gekaͤmpft ſie haben,
Und moͤgen ſich mit mir am Schoͤnen viele laben!
Doch manchmal denk' ich, ob nicht ſei erkauft zu theuer
Ein Bischen lautres Gold fuͤr ſoviel Laͤutrungsfeuer.

66.
In dieſen Zeiten darfſt du Achtung keiner Arten
Von keinem, wie er tief ſteh' unter dir, erwarten,
Wenn du nicht aͤußerlich Macht uͤber ihn gewannſt,
Und ihm unmittelbar empfindlich ſchaden kannſt.
Kein Anſehn der Perſon, wie vorlaͤngſt keins bei Gotte
Gegolten, gilt nunmehr auch keins bei dieſer Rotte.
Nothwendig iſt auch das, ſoll freies Volk erſtehn,
Doch mußt du freiem Volk huͤbſch aus dem Wege gehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="237"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn etwas Scho&#x0364;nes fu&#x0364;r mich &#x017F;elb&#x017F;t und fu&#x0364;r die Welt</l><lb/>
              <l>In mir geworden i&#x017F;t den Ka&#x0364;mpfen zum Vergelt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die ich geka&#x0364;mpft, &#x017F;o will ich gern geka&#x0364;mpft &#x017F;ie haben,</l><lb/>
              <l>Und mo&#x0364;gen &#x017F;ich mit mir am Scho&#x0364;nen viele laben!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch manchmal denk' ich, ob nicht &#x017F;ei erkauft zu theuer</l><lb/>
              <l>Ein Bischen lautres Gold fu&#x0364;r &#x017F;oviel La&#x0364;utrungsfeuer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In die&#x017F;en Zeiten darf&#x017F;t du Achtung keiner Arten</l><lb/>
              <l>Von keinem, wie er tief &#x017F;teh' unter dir, erwarten,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wenn du nicht a&#x0364;ußerlich Macht u&#x0364;ber ihn gewann&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und ihm unmittelbar empfindlich &#x017F;chaden kann&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Kein An&#x017F;ehn der Per&#x017F;on, wie vorla&#x0364;ng&#x017F;t keins bei Gotte</l><lb/>
              <l>Gegolten, gilt nunmehr auch keins bei die&#x017F;er Rotte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nothwendig i&#x017F;t auch das, &#x017F;oll freies Volk er&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Doch mußt du freiem Volk hu&#x0364;b&#x017F;ch aus dem Wege gehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0247] 65. Wenn etwas Schoͤnes fuͤr mich ſelbſt und fuͤr die Welt In mir geworden iſt den Kaͤmpfen zum Vergelt, Die ich gekaͤmpft, ſo will ich gern gekaͤmpft ſie haben, Und moͤgen ſich mit mir am Schoͤnen viele laben! Doch manchmal denk' ich, ob nicht ſei erkauft zu theuer Ein Bischen lautres Gold fuͤr ſoviel Laͤutrungsfeuer. 66. In dieſen Zeiten darfſt du Achtung keiner Arten Von keinem, wie er tief ſteh' unter dir, erwarten, Wenn du nicht aͤußerlich Macht uͤber ihn gewannſt, Und ihm unmittelbar empfindlich ſchaden kannſt. Kein Anſehn der Perſon, wie vorlaͤngſt keins bei Gotte Gegolten, gilt nunmehr auch keins bei dieſer Rotte. Nothwendig iſt auch das, ſoll freies Volk erſtehn, Doch mußt du freiem Volk huͤbſch aus dem Wege gehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/247
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/247>, abgerufen am 07.07.2020.