Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
67.
Soweit hab' ichs gebracht mit dieser Welt Vergnügung,
Daß ich sie stelle gern zu dieser Welt Verfügung,
Und daß, wenn ich von fern seh die Vergnüganstalten,
Ich bin vergnügt darob, daß ich nicht mit muß halten.

68.
O schwöre nicht, weil izt du hassest, stets zu hassen;
Erlaß den Haß dem Feind! der Schwur sei dir erlassen.
Auch schwöre nicht, wen izt du liebest, stets zu lieben;
Die Freundschaft kann vergehn, dann ist der Schwur geblieben.
Treu seyn dir selber nur und Gott und der Natur,
Auch dieses schwöre nicht, doch halt es ohne Schwur!

67.
Soweit hab' ichs gebracht mit dieſer Welt Vergnuͤgung,
Daß ich ſie ſtelle gern zu dieſer Welt Verfuͤgung,
Und daß, wenn ich von fern ſeh die Vergnuͤganſtalten,
Ich bin vergnuͤgt darob, daß ich nicht mit muß halten.

68.
O ſchwoͤre nicht, weil izt du haſſeſt, ſtets zu haſſen;
Erlaß den Haß dem Feind! der Schwur ſei dir erlaſſen.
Auch ſchwoͤre nicht, wen izt du liebeſt, ſtets zu lieben;
Die Freundſchaft kann vergehn, dann iſt der Schwur geblieben.
Treu ſeyn dir ſelber nur und Gott und der Natur,
Auch dieſes ſchwoͤre nicht, doch halt es ohne Schwur!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0248" n="238"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Soweit hab' ichs gebracht mit die&#x017F;er Welt Vergnu&#x0364;gung,</l><lb/>
              <l>Daß ich &#x017F;ie &#x017F;telle gern zu die&#x017F;er Welt Verfu&#x0364;gung,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und daß, wenn ich von fern &#x017F;eh die Vergnu&#x0364;gan&#x017F;talten,</l><lb/>
              <l>Ich bin vergnu&#x0364;gt darob, daß ich nicht mit muß halten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O &#x017F;chwo&#x0364;re nicht, weil izt du ha&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t, &#x017F;tets zu ha&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Erlaß den Haß dem Feind! der Schwur &#x017F;ei dir erla&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Auch &#x017F;chwo&#x0364;re nicht, wen izt du liebe&#x017F;t, &#x017F;tets zu lieben;</l><lb/>
              <l>Die Freund&#x017F;chaft kann vergehn, dann i&#x017F;t der Schwur geblieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Treu &#x017F;eyn dir &#x017F;elber nur und Gott und der Natur,</l><lb/>
              <l>Auch die&#x017F;es &#x017F;chwo&#x0364;re nicht, doch halt es ohne Schwur!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0248] 67. Soweit hab' ichs gebracht mit dieſer Welt Vergnuͤgung, Daß ich ſie ſtelle gern zu dieſer Welt Verfuͤgung, Und daß, wenn ich von fern ſeh die Vergnuͤganſtalten, Ich bin vergnuͤgt darob, daß ich nicht mit muß halten. 68. O ſchwoͤre nicht, weil izt du haſſeſt, ſtets zu haſſen; Erlaß den Haß dem Feind! der Schwur ſei dir erlaſſen. Auch ſchwoͤre nicht, wen izt du liebeſt, ſtets zu lieben; Die Freundſchaft kann vergehn, dann iſt der Schwur geblieben. Treu ſeyn dir ſelber nur und Gott und der Natur, Auch dieſes ſchwoͤre nicht, doch halt es ohne Schwur!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/248
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/248>, abgerufen am 25.08.2019.