Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
69.
Die Dankbarkeit ergeht nicht in des Handelns Schranken,
Die Dankbarkeit besteht, das Wort sagts, im Gedanken.
Mein Denken dankt, es ist mein Dank euch zugedacht,
Wenn auch ihn weder Wort noch Werk bemerklich macht.
Undankbar wär' ich sonst in einem wicht'gen Falle;
Denn wem am meisten Dank ich schulde, todt sind alle.
Mit Worten kann ich mich bei ihnen nicht bedanken,
Doch sie begnügen sich mit dankenden Gedanken.

70.
Wer einmal hier hat in geliebtem Angesicht
Des Todes Bild gesehn, vergißt es ewig nicht.
Der Schatten legt, wohin fortan dein Auge schaut,
Sich über alles was dir lieb ist oder traut.

69.
Die Dankbarkeit ergeht nicht in des Handelns Schranken,
Die Dankbarkeit beſteht, das Wort ſagts, im Gedanken.
Mein Denken dankt, es iſt mein Dank euch zugedacht,
Wenn auch ihn weder Wort noch Werk bemerklich macht.
Undankbar waͤr' ich ſonſt in einem wicht'gen Falle;
Denn wem am meiſten Dank ich ſchulde, todt ſind alle.
Mit Worten kann ich mich bei ihnen nicht bedanken,
Doch ſie begnuͤgen ſich mit dankenden Gedanken.

70.
Wer einmal hier hat in geliebtem Angeſicht
Des Todes Bild geſehn, vergißt es ewig nicht.
Der Schatten legt, wohin fortan dein Auge ſchaut,
Sich uͤber alles was dir lieb iſt oder traut.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0249" n="239"/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Dankbarkeit ergeht nicht in des Handelns Schranken,</l><lb/>
              <l>Die Dankbarkeit be&#x017F;teht, das Wort &#x017F;agts, im Gedanken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Denken dankt, es i&#x017F;t mein Dank euch zugedacht,</l><lb/>
              <l>Wenn auch ihn weder Wort noch Werk bemerklich macht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Undankbar wa&#x0364;r' ich &#x017F;on&#x017F;t in einem wicht'gen Falle;</l><lb/>
              <l>Denn wem am mei&#x017F;ten Dank ich &#x017F;chulde, todt &#x017F;ind alle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Mit Worten kann ich mich bei ihnen nicht bedanken,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;ie begnu&#x0364;gen &#x017F;ich mit dankenden Gedanken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>70.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wer einmal hier hat in geliebtem Ange&#x017F;icht</l><lb/>
              <l>Des Todes Bild ge&#x017F;ehn, vergißt es ewig nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Schatten legt, wohin fortan dein Auge &#x017F;chaut,</l><lb/>
              <l>Sich u&#x0364;ber alles was dir lieb i&#x017F;t oder traut.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0249] 69. Die Dankbarkeit ergeht nicht in des Handelns Schranken, Die Dankbarkeit beſteht, das Wort ſagts, im Gedanken. Mein Denken dankt, es iſt mein Dank euch zugedacht, Wenn auch ihn weder Wort noch Werk bemerklich macht. Undankbar waͤr' ich ſonſt in einem wicht'gen Falle; Denn wem am meiſten Dank ich ſchulde, todt ſind alle. Mit Worten kann ich mich bei ihnen nicht bedanken, Doch ſie begnuͤgen ſich mit dankenden Gedanken. 70. Wer einmal hier hat in geliebtem Angeſicht Des Todes Bild geſehn, vergißt es ewig nicht. Der Schatten legt, wohin fortan dein Auge ſchaut, Sich uͤber alles was dir lieb iſt oder traut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/249
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/249>, abgerufen am 07.07.2020.