Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Und jedes Glied schließt an ein höheres sich an,
Durch dessen Zug es will gezogen seyn hinan.
Zu Sonnen werden, die sich stark im Licht verklären,
Von deren Ausfluß dann die schwächeren sich nähren.
Doch wie sie nach dem Saum des Lichtes ewig greifen,
Zu Sonnen werden auch die letzten endlich reifen.
Und was auf ihnen ist, reift durch der Sonnen Kraft,
Die Welt wird durch und durch mehr und mehr sonnenhaft.
O Geist, mit diesem Thau mußt du dich auch befeuchten,
Wenn du in diesem Bau mit willst als Sonne leuchten.

24.
"Der Welt Grundübel" nennt den leeren Raum ein Weiser;
Und widersprechen wird kein Bettler und kein Kaiser.
Des Beutels leerer Raum, der leere Raum des Magens,
Ist jedes Uebels Grund und jedes Unbehagens.
Und jedes Glied ſchließt an ein hoͤheres ſich an,
Durch deſſen Zug es will gezogen ſeyn hinan.
Zu Sonnen werden, die ſich ſtark im Licht verklaͤren,
Von deren Ausfluß dann die ſchwaͤcheren ſich naͤhren.
Doch wie ſie nach dem Saum des Lichtes ewig greifen,
Zu Sonnen werden auch die letzten endlich reifen.
Und was auf ihnen iſt, reift durch der Sonnen Kraft,
Die Welt wird durch und durch mehr und mehr ſonnenhaft.
O Geiſt, mit dieſem Thau mußt du dich auch befeuchten,
Wenn du in dieſem Bau mit willſt als Sonne leuchten.

24.
„Der Welt Grunduͤbel“ nennt den leeren Raum ein Weiſer;
Und widerſprechen wird kein Bettler und kein Kaiſer.
Des Beutels leerer Raum, der leere Raum des Magens,
Iſt jedes Uebels Grund und jedes Unbehagens.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0025" n="15"/>
            </l>
            <lg n="9">
              <l>Und jedes Glied &#x017F;chließt an ein ho&#x0364;heres &#x017F;ich an,</l><lb/>
              <l>Durch de&#x017F;&#x017F;en Zug es will gezogen &#x017F;eyn hinan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Zu Sonnen werden, die &#x017F;ich &#x017F;tark im Licht verkla&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Von deren Ausfluß dann die &#x017F;chwa&#x0364;cheren &#x017F;ich na&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Doch wie &#x017F;ie nach dem Saum des Lichtes ewig greifen,</l><lb/>
              <l>Zu Sonnen werden auch die letzten endlich reifen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Und was auf ihnen i&#x017F;t, reift durch der Sonnen Kraft,</l><lb/>
              <l>Die Welt wird durch und durch mehr und mehr &#x017F;onnenhaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>O Gei&#x017F;t, mit die&#x017F;em Thau mußt du dich auch befeuchten,</l><lb/>
              <l>Wenn du in die&#x017F;em Bau mit will&#x017F;t als Sonne leuchten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>24.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Der Welt Grundu&#x0364;bel&#x201C; nennt den leeren Raum ein Wei&#x017F;er;</l><lb/>
              <l>Und wider&#x017F;prechen wird kein Bettler und kein Kai&#x017F;er.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Beutels leerer Raum, der leere Raum des Magens,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t jedes Uebels Grund und jedes Unbehagens.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0025] Und jedes Glied ſchließt an ein hoͤheres ſich an, Durch deſſen Zug es will gezogen ſeyn hinan. Zu Sonnen werden, die ſich ſtark im Licht verklaͤren, Von deren Ausfluß dann die ſchwaͤcheren ſich naͤhren. Doch wie ſie nach dem Saum des Lichtes ewig greifen, Zu Sonnen werden auch die letzten endlich reifen. Und was auf ihnen iſt, reift durch der Sonnen Kraft, Die Welt wird durch und durch mehr und mehr ſonnenhaft. O Geiſt, mit dieſem Thau mußt du dich auch befeuchten, Wenn du in dieſem Bau mit willſt als Sonne leuchten. 24. „Der Welt Grunduͤbel“ nennt den leeren Raum ein Weiſer; Und widerſprechen wird kein Bettler und kein Kaiſer. Des Beutels leerer Raum, der leere Raum des Magens, Iſt jedes Uebels Grund und jedes Unbehagens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/25
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/25>, abgerufen am 06.07.2020.