Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
71.
Oft faßt mich, wenn ich seh ein zartes Kinderleben,
Wehmuth, wie ihm die Zeit wird Müh und Dornen weben.
Viel seltner füllet mich sein Anblick, mit Behagen
Der Frücht' und Blüten, die ihm noch die Welt wird tragen.
Ich schließe nicht daraus, daß eitel sei die Welt,
Doch daß sie mir nunmehr als eitel dar sich stellt.

72.
Wie gleichest du, o Mensch, und dein Geschick den Saaten,
Von denen Niemand weiß zuvor, wie sie gerathen.
Wie manches Ungemach, Frost, Nässe, Dürre, Brand,
Gibt ihnen zu bestehn des Himmels Unbestand.
Und wenn sie glücklich nun bestanden die Beschwerden,
So ist ihr Ende, daß sie abgeschnitten werden.

71.
Oft faßt mich, wenn ich ſeh ein zartes Kinderleben,
Wehmuth, wie ihm die Zeit wird Muͤh und Dornen weben.
Viel ſeltner fuͤllet mich ſein Anblick, mit Behagen
Der Fruͤcht' und Bluͤten, die ihm noch die Welt wird tragen.
Ich ſchließe nicht daraus, daß eitel ſei die Welt,
Doch daß ſie mir nunmehr als eitel dar ſich ſtellt.

72.
Wie gleicheſt du, o Menſch, und dein Geſchick den Saaten,
Von denen Niemand weiß zuvor, wie ſie gerathen.
Wie manches Ungemach, Froſt, Naͤſſe, Duͤrre, Brand,
Gibt ihnen zu beſtehn des Himmels Unbeſtand.
Und wenn ſie gluͤcklich nun beſtanden die Beſchwerden,
So iſt ihr Ende, daß ſie abgeſchnitten werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0250" n="240"/>
        <div n="2">
          <head>71.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Oft faßt mich, wenn ich &#x017F;eh ein zartes Kinderleben,</l><lb/>
              <l>Wehmuth, wie ihm die Zeit wird Mu&#x0364;h und Dornen weben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Viel &#x017F;eltner fu&#x0364;llet mich &#x017F;ein Anblick, mit Behagen</l><lb/>
              <l>Der Fru&#x0364;cht' und Blu&#x0364;ten, die ihm noch die Welt wird tragen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich &#x017F;chließe nicht daraus, daß eitel &#x017F;ei die Welt,</l><lb/>
              <l>Doch daß &#x017F;ie mir nunmehr als eitel dar &#x017F;ich &#x017F;tellt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>72.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie gleiche&#x017F;t du, o Men&#x017F;ch, und dein Ge&#x017F;chick den Saaten,</l><lb/>
              <l>Von denen Niemand weiß zuvor, wie &#x017F;ie gerathen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie manches Ungemach, Fro&#x017F;t, Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Du&#x0364;rre, Brand,</l><lb/>
              <l>Gibt ihnen zu be&#x017F;tehn des Himmels Unbe&#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und wenn &#x017F;ie glu&#x0364;cklich nun be&#x017F;tanden die Be&#x017F;chwerden,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t ihr Ende, daß &#x017F;ie abge&#x017F;chnitten werden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0250] 71. Oft faßt mich, wenn ich ſeh ein zartes Kinderleben, Wehmuth, wie ihm die Zeit wird Muͤh und Dornen weben. Viel ſeltner fuͤllet mich ſein Anblick, mit Behagen Der Fruͤcht' und Bluͤten, die ihm noch die Welt wird tragen. Ich ſchließe nicht daraus, daß eitel ſei die Welt, Doch daß ſie mir nunmehr als eitel dar ſich ſtellt. 72. Wie gleicheſt du, o Menſch, und dein Geſchick den Saaten, Von denen Niemand weiß zuvor, wie ſie gerathen. Wie manches Ungemach, Froſt, Naͤſſe, Duͤrre, Brand, Gibt ihnen zu beſtehn des Himmels Unbeſtand. Und wenn ſie gluͤcklich nun beſtanden die Beſchwerden, So iſt ihr Ende, daß ſie abgeſchnitten werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/250
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/250>, abgerufen am 07.07.2020.