Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Er quillt und quillt und quillt, und wird nicht matt zu quellen;
Er schwillt und schwillt und schwillt, und wird nicht satt zu schwellen.
Und wie er quoll und quoll, und wie er schwoll und schwoll,
Sein Quellen wird nie leer, sein Schwellen wird nie voll.
Kein Gleiches hat die Flur, ein Gleiches ihm hat nur
Die ewig sich aus sich gebärende Natur.

74.
Sieh an die Pflanze, die empor aus dunklem Grunde
Zum Lichte treibt, von dem sie auch hat dunkle Kunde.
Mit ihrem Stengel steht sie erst in Einigkeit,
Und im Gezweige dann ist sie mit sich entzweit.
Nicht in der Einung noch Entzweiung ist gefunden
Das Licht, bis höhere Vereinung sie verbunden.
Die Knospe rundet sich, aus der die Blüt' erwacht,
In deren Farbenduft das Licht ist angefacht.
Durch soviel Stufen hat das Licht die Pflanz' erzogen,
Um auf der obersten zu ruhn als Irisbogen.
Er quillt und quillt und quillt, und wird nicht matt zu quellen;
Er ſchwillt und ſchwillt und ſchwillt, und wird nicht ſatt zu ſchwellen.
Und wie er quoll und quoll, und wie er ſchwoll und ſchwoll,
Sein Quellen wird nie leer, ſein Schwellen wird nie voll.
Kein Gleiches hat die Flur, ein Gleiches ihm hat nur
Die ewig ſich aus ſich gebaͤrende Natur.

74.
Sieh an die Pflanze, die empor aus dunklem Grunde
Zum Lichte treibt, von dem ſie auch hat dunkle Kunde.
Mit ihrem Stengel ſteht ſie erſt in Einigkeit,
Und im Gezweige dann iſt ſie mit ſich entzweit.
Nicht in der Einung noch Entzweiung iſt gefunden
Das Licht, bis hoͤhere Vereinung ſie verbunden.
Die Knoſpe rundet ſich, aus der die Bluͤt' erwacht,
In deren Farbenduft das Licht iſt angefacht.
Durch ſoviel Stufen hat das Licht die Pflanz' erzogen,
Um auf der oberſten zu ruhn als Irisbogen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0252" n="242"/>
            </l>
            <lg n="9">
              <l>Er quillt und quillt und quillt, und wird nicht matt zu quellen;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chwillt und &#x017F;chwillt und &#x017F;chwillt, und wird nicht &#x017F;att zu &#x017F;chwellen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Und wie er quoll und quoll, und wie er &#x017F;chwoll und &#x017F;chwoll,</l><lb/>
              <l>Sein Quellen wird nie leer, &#x017F;ein Schwellen wird nie voll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Kein Gleiches hat die Flur, ein Gleiches ihm hat nur</l><lb/>
              <l>Die ewig &#x017F;ich aus &#x017F;ich geba&#x0364;rende Natur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>74.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh an die Pflanze, die empor aus dunklem Grunde</l><lb/>
              <l>Zum Lichte treibt, von dem &#x017F;ie auch hat dunkle Kunde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mit ihrem Stengel &#x017F;teht &#x017F;ie er&#x017F;t in Einigkeit,</l><lb/>
              <l>Und im Gezweige dann i&#x017F;t &#x017F;ie mit &#x017F;ich entzweit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nicht in der Einung noch Entzweiung i&#x017F;t gefunden</l><lb/>
              <l>Das Licht, bis ho&#x0364;here Vereinung &#x017F;ie verbunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Kno&#x017F;pe rundet &#x017F;ich, aus der die Blu&#x0364;t' erwacht,</l><lb/>
              <l>In deren Farbenduft das Licht i&#x017F;t angefacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Durch &#x017F;oviel Stufen hat das Licht die Pflanz' erzogen,</l><lb/>
              <l>Um auf der ober&#x017F;ten zu ruhn als Irisbogen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0252] Er quillt und quillt und quillt, und wird nicht matt zu quellen; Er ſchwillt und ſchwillt und ſchwillt, und wird nicht ſatt zu ſchwellen. Und wie er quoll und quoll, und wie er ſchwoll und ſchwoll, Sein Quellen wird nie leer, ſein Schwellen wird nie voll. Kein Gleiches hat die Flur, ein Gleiches ihm hat nur Die ewig ſich aus ſich gebaͤrende Natur. 74. Sieh an die Pflanze, die empor aus dunklem Grunde Zum Lichte treibt, von dem ſie auch hat dunkle Kunde. Mit ihrem Stengel ſteht ſie erſt in Einigkeit, Und im Gezweige dann iſt ſie mit ſich entzweit. Nicht in der Einung noch Entzweiung iſt gefunden Das Licht, bis hoͤhere Vereinung ſie verbunden. Die Knoſpe rundet ſich, aus der die Bluͤt' erwacht, In deren Farbenduft das Licht iſt angefacht. Durch ſoviel Stufen hat das Licht die Pflanz' erzogen, Um auf der oberſten zu ruhn als Irisbogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/252
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/252>, abgerufen am 15.07.2020.