Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Dort werd' ich einst sie sehn in eigenster Gestalt:
Jetzt scheint ihr Licht von dort herab durch Wolkenspalt.
Sie ist die Sonne, die nicht selbst zur Erde kommt,
Doch ist in ihrem Schein, was uns zum Leben frommt.
Wie ist der Wahrheit Schein genannt? Wahrscheinlichkeit,
Damit behelfen wir uns vorderhand zur Zeit.

29.
Dein Amt, Gebildeter, und deine Aufgab' ist,
Aussprechen was du fühlst, darstellen was du bist.
Denn Alles in der Welt ringt sich zu stellen dar,
Und spricht sich unklar aus, du aber sollst es klar.
Aufklären sollst du uns dis Dunkel, und erklären,
Wie schön die Dinge, wenn wir klar sie sähen, wären.

Dort werd' ich einſt ſie ſehn in eigenſter Geſtalt:
Jetzt ſcheint ihr Licht von dort herab durch Wolkenſpalt.
Sie iſt die Sonne, die nicht ſelbſt zur Erde kommt,
Doch iſt in ihrem Schein, was uns zum Leben frommt.
Wie iſt der Wahrheit Schein genannt? Wahrſcheinlichkeit,
Damit behelfen wir uns vorderhand zur Zeit.

29.
Dein Amt, Gebildeter, und deine Aufgab' iſt,
Ausſprechen was du fuͤhlſt, darſtellen was du biſt.
Denn Alles in der Welt ringt ſich zu ſtellen dar,
Und ſpricht ſich unklar aus, du aber ſollſt es klar.
Aufklaͤren ſollſt du uns dis Dunkel, und erklaͤren,
Wie ſchoͤn die Dinge, wenn wir klar ſie ſaͤhen, waͤren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0029" n="19"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Dort werd' ich ein&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ehn in eigen&#x017F;ter Ge&#x017F;talt:</l><lb/>
              <l>Jetzt &#x017F;cheint ihr Licht von dort herab durch Wolken&#x017F;palt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie i&#x017F;t die Sonne, die nicht &#x017F;elb&#x017F;t zur Erde kommt,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t in ihrem Schein, was uns zum Leben frommt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wie i&#x017F;t der Wahrheit Schein genannt? Wahr&#x017F;cheinlichkeit,</l><lb/>
              <l>Damit behelfen wir uns vorderhand zur Zeit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dein Amt, Gebildeter, und deine Aufgab' i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Aus&#x017F;prechen was du fu&#x0364;hl&#x017F;t, dar&#x017F;tellen was du bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn Alles in der Welt ringt &#x017F;ich zu &#x017F;tellen dar,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;pricht &#x017F;ich unklar aus, du aber &#x017F;oll&#x017F;t es klar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Aufkla&#x0364;ren &#x017F;oll&#x017F;t du uns dis Dunkel, und erkla&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n die Dinge, wenn wir klar &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;hen, wa&#x0364;ren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Dort werd' ich einſt ſie ſehn in eigenſter Geſtalt: Jetzt ſcheint ihr Licht von dort herab durch Wolkenſpalt. Sie iſt die Sonne, die nicht ſelbſt zur Erde kommt, Doch iſt in ihrem Schein, was uns zum Leben frommt. Wie iſt der Wahrheit Schein genannt? Wahrſcheinlichkeit, Damit behelfen wir uns vorderhand zur Zeit. 29. Dein Amt, Gebildeter, und deine Aufgab' iſt, Ausſprechen was du fuͤhlſt, darſtellen was du biſt. Denn Alles in der Welt ringt ſich zu ſtellen dar, Und ſpricht ſich unklar aus, du aber ſollſt es klar. Aufklaͤren ſollſt du uns dis Dunkel, und erklaͤren, Wie ſchoͤn die Dinge, wenn wir klar ſie ſaͤhen, waͤren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/29
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/29>, abgerufen am 15.07.2020.