Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
32.
Das Ding ist außer dir, weil du von dir es trennst,
Doch ist es auch in dir, weil du's in dir erkennst.
Gedoppelt also ist das Ding und zwiegestaltig,
Im Widerspruch mit sich erscheint es dir zwiespaltig.
Doch durch den Widerspruch hebt es sich auf mitnichten;
Es fordert dich nur auf den Widerspruch zu schlichten.
Du magst das innre Ding ein Bild des äußern nennen,
Oder das äußre für das innere Bild erkennen.
Ein Spiegel bist du nicht allein der Welt, sie ist
Ein Spiegel auch, darin du selbst dich schauend bist.

33.
Dort wo das Wissen mit dem Seyn zusammenfällt,
In dem Bewußtseyn ist der Mittelpunkt der Welt.
Nur im Bewußtseyn was du findest, ist gefunden,
Wo sich ein Aeußeres dem Inneren verbunden.
32.
Das Ding iſt außer dir, weil du von dir es trennſt,
Doch iſt es auch in dir, weil du's in dir erkennſt.
Gedoppelt alſo iſt das Ding und zwiegeſtaltig,
Im Widerſpruch mit ſich erſcheint es dir zwieſpaltig.
Doch durch den Widerſpruch hebt es ſich auf mitnichten;
Es fordert dich nur auf den Widerſpruch zu ſchlichten.
Du magſt das innre Ding ein Bild des aͤußern nennen,
Oder das aͤußre fuͤr das innere Bild erkennen.
Ein Spiegel biſt du nicht allein der Welt, ſie iſt
Ein Spiegel auch, darin du ſelbſt dich ſchauend biſt.

33.
Dort wo das Wiſſen mit dem Seyn zuſammenfaͤllt,
In dem Bewußtſeyn iſt der Mittelpunkt der Welt.
Nur im Bewußtſeyn was du findeſt, iſt gefunden,
Wo ſich ein Aeußeres dem Inneren verbunden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="21"/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Ding i&#x017F;t außer dir, weil du von dir es trenn&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t es auch in dir, weil du's in dir erkenn&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gedoppelt al&#x017F;o i&#x017F;t das Ding und zwiege&#x017F;taltig,</l><lb/>
              <l>Im Wider&#x017F;pruch mit &#x017F;ich er&#x017F;cheint es dir zwie&#x017F;paltig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch durch den Wider&#x017F;pruch hebt es &#x017F;ich auf mitnichten;</l><lb/>
              <l>Es fordert dich nur auf den Wider&#x017F;pruch zu &#x017F;chlichten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du mag&#x017F;t das innre Ding ein Bild des a&#x0364;ußern nennen,</l><lb/>
              <l>Oder das a&#x0364;ußre fu&#x0364;r das innere Bild erkennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ein Spiegel bi&#x017F;t du nicht allein der Welt, &#x017F;ie i&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Ein Spiegel auch, darin du &#x017F;elb&#x017F;t dich &#x017F;chauend bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dort wo das Wi&#x017F;&#x017F;en mit dem Seyn zu&#x017F;ammenfa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>In dem Bewußt&#x017F;eyn i&#x017F;t der Mittelpunkt der Welt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur im Bewußt&#x017F;eyn was du finde&#x017F;t, i&#x017F;t gefunden,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ich ein Aeußeres dem Inneren verbunden.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] 32. Das Ding iſt außer dir, weil du von dir es trennſt, Doch iſt es auch in dir, weil du's in dir erkennſt. Gedoppelt alſo iſt das Ding und zwiegeſtaltig, Im Widerſpruch mit ſich erſcheint es dir zwieſpaltig. Doch durch den Widerſpruch hebt es ſich auf mitnichten; Es fordert dich nur auf den Widerſpruch zu ſchlichten. Du magſt das innre Ding ein Bild des aͤußern nennen, Oder das aͤußre fuͤr das innere Bild erkennen. Ein Spiegel biſt du nicht allein der Welt, ſie iſt Ein Spiegel auch, darin du ſelbſt dich ſchauend biſt. 33. Dort wo das Wiſſen mit dem Seyn zuſammenfaͤllt, In dem Bewußtſeyn iſt der Mittelpunkt der Welt. Nur im Bewußtſeyn was du findeſt, iſt gefunden, Wo ſich ein Aeußeres dem Inneren verbunden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/31
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/31>, abgerufen am 06.07.2020.