Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Wol der Gedanke bringt die ganze Welt hervor,
Der, welchen Gott gedacht, nicht den du denkst, o Thor.
Du denkst sie, ohne daß darum entsteht die Welt,
Und ohne daß, wenn du sie wegdenkst, sie wegfällt.
Aus Geist entstand die Welt, und gehet auf in Geist,
Geist ist der Grund, aus dem, in den zurück sie kreist.
Der Geist ein Aetherduft hat sich in sich gedichtet,
Und Sternennebel hat zu Sonnen sich gelichtet.
Der Nebel hat in Luft und Wasser sich zersetzt,
Und Schlamm ward Erd' und Stein, und Pflanz' und Thier zuletzt,
Und menschliche Gestalt, in der der Menschengeist
Durch Gottes Hauch erwacht, und Ihn, den Urgeist, preist.

37.
Wol der Gedanke bringt die ganze Welt hervor,
Der, welchen Gott gedacht, nicht den du denkſt, o Thor.
Du denkſt ſie, ohne daß darum entſteht die Welt,
Und ohne daß, wenn du ſie wegdenkſt, ſie wegfaͤllt.
Aus Geiſt entſtand die Welt, und gehet auf in Geiſt,
Geiſt iſt der Grund, aus dem, in den zuruͤck ſie kreiſt.
Der Geiſt ein Aetherduft hat ſich in ſich gedichtet,
Und Sternennebel hat zu Sonnen ſich gelichtet.
Der Nebel hat in Luft und Waſſer ſich zerſetzt,
Und Schlamm ward Erd' und Stein, und Pflanz' und Thier zuletzt,
Und menſchliche Geſtalt, in der der Menſchengeiſt
Durch Gottes Hauch erwacht, und Ihn, den Urgeiſt, preiſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="24"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wol der Gedanke bringt die ganze Welt hervor,</l><lb/>
              <l>Der, welchen Gott gedacht, nicht den du denk&#x017F;t, o Thor.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du denk&#x017F;t &#x017F;ie, ohne daß darum ent&#x017F;teht die Welt,</l><lb/>
              <l>Und ohne daß, wenn du &#x017F;ie wegdenk&#x017F;t, &#x017F;ie wegfa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Aus Gei&#x017F;t ent&#x017F;tand die Welt, und gehet auf in Gei&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Gei&#x017F;t i&#x017F;t der Grund, aus dem, in den zuru&#x0364;ck &#x017F;ie krei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Gei&#x017F;t ein Aetherduft hat &#x017F;ich in &#x017F;ich gedichtet,</l><lb/>
              <l>Und Sternennebel hat zu Sonnen &#x017F;ich gelichtet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der Nebel hat in Luft und Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich zer&#x017F;etzt,</l><lb/>
              <l>Und Schlamm ward Erd' und Stein, und Pflanz' und Thier zuletzt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und men&#x017F;chliche Ge&#x017F;talt, in der der Men&#x017F;chengei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Durch Gottes Hauch erwacht, und Ihn, den Urgei&#x017F;t, prei&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] 37. Wol der Gedanke bringt die ganze Welt hervor, Der, welchen Gott gedacht, nicht den du denkſt, o Thor. Du denkſt ſie, ohne daß darum entſteht die Welt, Und ohne daß, wenn du ſie wegdenkſt, ſie wegfaͤllt. Aus Geiſt entſtand die Welt, und gehet auf in Geiſt, Geiſt iſt der Grund, aus dem, in den zuruͤck ſie kreiſt. Der Geiſt ein Aetherduft hat ſich in ſich gedichtet, Und Sternennebel hat zu Sonnen ſich gelichtet. Der Nebel hat in Luft und Waſſer ſich zerſetzt, Und Schlamm ward Erd' und Stein, und Pflanz' und Thier zuletzt, Und menſchliche Geſtalt, in der der Menſchengeiſt Durch Gottes Hauch erwacht, und Ihn, den Urgeiſt, preiſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/34
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/34>, abgerufen am 07.07.2020.