Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
40.
Was du verstehest, reizt dich wenig; was du nicht
Verstehst, spricht dich nicht an; was willst du vom Gedicht?
Du willst mit Recht, es sei verständlich-unverständlich,
Vollendet an Gestalt, doch an Gehalt unendlich.

41.
Die Abendröthe kam, und sah zum Tod ermattet
Das Leben, Schlummer half, und sanft ward es bestattet.
Die Nacht im Trauerflor, die dunkle Klagefrau,
Gieng hinterdrein, und weint' aus Sternen kalten Thau.
Doch Morgenröthe kam heran mit glühnden Wangen,
Und rief: Wo ist mein Kind? ich glüh' es zu umfangen.
Gestorben! rief die Nacht mit letztem Thränenguß.
Da weckt' es rasch vom Schlaf der Morgenröthe Kuß.
40.
Was du verſteheſt, reizt dich wenig; was du nicht
Verſtehſt, ſpricht dich nicht an; was willſt du vom Gedicht?
Du willſt mit Recht, es ſei verſtaͤndlich-unverſtaͤndlich,
Vollendet an Geſtalt, doch an Gehalt unendlich.

41.
Die Abendroͤthe kam, und ſah zum Tod ermattet
Das Leben, Schlummer half, und ſanft ward es beſtattet.
Die Nacht im Trauerflor, die dunkle Klagefrau,
Gieng hinterdrein, und weint' aus Sternen kalten Thau.
Doch Morgenroͤthe kam heran mit gluͤhnden Wangen,
Und rief: Wo iſt mein Kind? ich gluͤh' es zu umfangen.
Geſtorben! rief die Nacht mit letztem Thraͤnenguß.
Da weckt' es raſch vom Schlaf der Morgenroͤthe Kuß.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="26"/>
        <div n="2">
          <head>40.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was du ver&#x017F;tehe&#x017F;t, reizt dich wenig; was du nicht</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;teh&#x017F;t, &#x017F;pricht dich nicht an; was will&#x017F;t du vom Gedicht?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du will&#x017F;t mit Recht, es &#x017F;ei ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich-unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich,</l><lb/>
              <l>Vollendet an Ge&#x017F;talt, doch an Gehalt unendlich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Abendro&#x0364;the kam, und &#x017F;ah zum Tod ermattet</l><lb/>
              <l>Das Leben, Schlummer half, und &#x017F;anft ward es be&#x017F;tattet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Nacht im Trauerflor, die dunkle Klagefrau,</l><lb/>
              <l>Gieng hinterdrein, und weint' aus Sternen kalten Thau.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch Morgenro&#x0364;the kam heran mit glu&#x0364;hnden Wangen,</l><lb/>
              <l>Und rief: Wo i&#x017F;t mein Kind? ich glu&#x0364;h' es zu umfangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ge&#x017F;torben! rief die Nacht mit letztem Thra&#x0364;nenguß.</l><lb/>
              <l>Da weckt' es ra&#x017F;ch vom Schlaf der Morgenro&#x0364;the Kuß.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] 40. Was du verſteheſt, reizt dich wenig; was du nicht Verſtehſt, ſpricht dich nicht an; was willſt du vom Gedicht? Du willſt mit Recht, es ſei verſtaͤndlich-unverſtaͤndlich, Vollendet an Geſtalt, doch an Gehalt unendlich. 41. Die Abendroͤthe kam, und ſah zum Tod ermattet Das Leben, Schlummer half, und ſanft ward es beſtattet. Die Nacht im Trauerflor, die dunkle Klagefrau, Gieng hinterdrein, und weint' aus Sternen kalten Thau. Doch Morgenroͤthe kam heran mit gluͤhnden Wangen, Und rief: Wo iſt mein Kind? ich gluͤh' es zu umfangen. Geſtorben! rief die Nacht mit letztem Thraͤnenguß. Da weckt' es raſch vom Schlaf der Morgenroͤthe Kuß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/36
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/36>, abgerufen am 07.07.2020.