Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Warum oft glücklich statt des Guten sei der Böse?
Die Frage fragest du, und willst, daß ich sie löse.
Den Knoten lös' ich nicht, ich hau' ihn so entzwei:
Daß nie der Böse statt des Guten glücklich sei.
Er ist beglückt, wenn er ein Glück weiß zu verdienen,
Das einem Bessern nicht des Dienstes werth geschienen.
Er ist anstelliger, arbeitsamer vielleicht,
Und billig wird der Lohn dem Fleißigen gereicht.
Es ist der Erde Lohn, der mit ihm wird begraben;
Der Gute nur wird den des Himmels ewig haben.

45.
Du sagst: "die Tugend darbt, indem das Laster prasset."
Hast du der Tugend Werth so niedrig aufgefasset?
Ist Ueberfluß ihr Lohn? der Lohn ist überflüssig.
Die Tugend aber darbt mit Recht, wenn sie ist müßig.
44.
Warum oft gluͤcklich ſtatt des Guten ſei der Boͤſe?
Die Frage frageſt du, und willſt, daß ich ſie loͤſe.
Den Knoten loͤſ' ich nicht, ich hau' ihn ſo entzwei:
Daß nie der Boͤſe ſtatt des Guten gluͤcklich ſei.
Er iſt begluͤckt, wenn er ein Gluͤck weiß zu verdienen,
Das einem Beſſern nicht des Dienſtes werth geſchienen.
Er iſt anſtelliger, arbeitſamer vielleicht,
Und billig wird der Lohn dem Fleißigen gereicht.
Es iſt der Erde Lohn, der mit ihm wird begraben;
Der Gute nur wird den des Himmels ewig haben.

45.
Du ſagſt: „die Tugend darbt, indem das Laſter praſſet.“
Haſt du der Tugend Werth ſo niedrig aufgefaſſet?
Iſt Ueberfluß ihr Lohn? der Lohn iſt uͤberfluͤſſig.
Die Tugend aber darbt mit Recht, wenn ſie iſt muͤßig.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="28"/>
        <div n="2">
          <head>44.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Warum oft glu&#x0364;cklich &#x017F;tatt des Guten &#x017F;ei der Bo&#x0364;&#x017F;e?</l><lb/>
              <l>Die Frage frage&#x017F;t du, und will&#x017F;t, daß ich &#x017F;ie lo&#x0364;&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Knoten lo&#x0364;&#x017F;' ich nicht, ich hau' ihn &#x017F;o entzwei:</l><lb/>
              <l>Daß nie der Bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tatt des Guten glu&#x0364;cklich &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er i&#x017F;t beglu&#x0364;ckt, wenn er ein Glu&#x0364;ck weiß zu verdienen,</l><lb/>
              <l>Das einem Be&#x017F;&#x017F;ern nicht des Dien&#x017F;tes werth ge&#x017F;chienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Er i&#x017F;t an&#x017F;telliger, arbeit&#x017F;amer vielleicht,</l><lb/>
              <l>Und billig wird der Lohn dem Fleißigen gereicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Es i&#x017F;t der Erde Lohn, der mit ihm wird begraben;</l><lb/>
              <l>Der Gute nur wird den des Himmels ewig haben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>45.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du &#x017F;ag&#x017F;t: &#x201E;die Tugend darbt, indem das La&#x017F;ter pra&#x017F;&#x017F;et.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du der Tugend Werth &#x017F;o niedrig aufgefa&#x017F;&#x017F;et?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>I&#x017F;t Ueberfluß ihr Lohn? der Lohn i&#x017F;t u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.</l><lb/>
              <l>Die Tugend aber darbt mit Recht, wenn &#x017F;ie i&#x017F;t mu&#x0364;ßig.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] 44. Warum oft gluͤcklich ſtatt des Guten ſei der Boͤſe? Die Frage frageſt du, und willſt, daß ich ſie loͤſe. Den Knoten loͤſ' ich nicht, ich hau' ihn ſo entzwei: Daß nie der Boͤſe ſtatt des Guten gluͤcklich ſei. Er iſt begluͤckt, wenn er ein Gluͤck weiß zu verdienen, Das einem Beſſern nicht des Dienſtes werth geſchienen. Er iſt anſtelliger, arbeitſamer vielleicht, Und billig wird der Lohn dem Fleißigen gereicht. Es iſt der Erde Lohn, der mit ihm wird begraben; Der Gute nur wird den des Himmels ewig haben. 45. Du ſagſt: „die Tugend darbt, indem das Laſter praſſet.“ Haſt du der Tugend Werth ſo niedrig aufgefaſſet? Iſt Ueberfluß ihr Lohn? der Lohn iſt uͤberfluͤſſig. Die Tugend aber darbt mit Recht, wenn ſie iſt muͤßig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/38
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/38>, abgerufen am 07.07.2020.