Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Den Lohn der Arbeit, Brot, verdient der Bösewicht,
Wenn er die Meerflut pflügt, wenn er das Feld umbricht.
Willst du ihn, frommer Mann, verdienen, reg dich frisch!
Wo nicht, so nimm fürlieb mit Duft vom Göttertisch.

46.
Der Weise sollte seyn ein König, und zum Lohne
Der Weisheit tragen sollt' er auf dem Haupt die Krone.
Doch soviel Weise giebts, wir hoffen's, in den Landen,
Daß Königstellen gnug dazu nicht sind vorhanden.
Auch Schade wär' es um den Weisen, wenn ein Kaiser
Er oder König würd', und bliebe nicht ein Weiser.
Doch sollt' ein König nur allein der Weise seyn,
Der's auch als König blieb, das Königthum gieng' ein.

Den Lohn der Arbeit, Brot, verdient der Boͤſewicht,
Wenn er die Meerflut pfluͤgt, wenn er das Feld umbricht.
Willſt du ihn, frommer Mann, verdienen, reg dich friſch!
Wo nicht, ſo nimm fuͤrlieb mit Duft vom Goͤttertiſch.

46.
Der Weiſe ſollte ſeyn ein Koͤnig, und zum Lohne
Der Weisheit tragen ſollt' er auf dem Haupt die Krone.
Doch ſoviel Weiſe giebts, wir hoffen's, in den Landen,
Daß Koͤnigſtellen gnug dazu nicht ſind vorhanden.
Auch Schade waͤr' es um den Weiſen, wenn ein Kaiſer
Er oder Koͤnig wuͤrd', und bliebe nicht ein Weiſer.
Doch ſollt' ein Koͤnig nur allein der Weiſe ſeyn,
Der's auch als Koͤnig blieb, das Koͤnigthum gieng' ein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0039" n="29"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Den Lohn der Arbeit, Brot, verdient der Bo&#x0364;&#x017F;ewicht,</l><lb/>
              <l>Wenn er die Meerflut pflu&#x0364;gt, wenn er das Feld umbricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Will&#x017F;t du ihn, frommer Mann, verdienen, reg dich fri&#x017F;ch!</l><lb/>
              <l>Wo nicht, &#x017F;o nimm fu&#x0364;rlieb mit Duft vom Go&#x0364;tterti&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Wei&#x017F;e &#x017F;ollte &#x017F;eyn ein Ko&#x0364;nig, und zum Lohne</l><lb/>
              <l>Der Weisheit tragen &#x017F;ollt' er auf dem Haupt die Krone.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch &#x017F;oviel Wei&#x017F;e giebts, wir hoffen's, in den Landen,</l><lb/>
              <l>Daß Ko&#x0364;nig&#x017F;tellen gnug dazu nicht &#x017F;ind vorhanden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auch Schade wa&#x0364;r' es um den Wei&#x017F;en, wenn ein Kai&#x017F;er</l><lb/>
              <l>Er oder Ko&#x0364;nig wu&#x0364;rd', und bliebe nicht ein Wei&#x017F;er.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch &#x017F;ollt' ein Ko&#x0364;nig nur allein der Wei&#x017F;e &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Der's auch als Ko&#x0364;nig blieb, das Ko&#x0364;nigthum gieng' ein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] Den Lohn der Arbeit, Brot, verdient der Boͤſewicht, Wenn er die Meerflut pfluͤgt, wenn er das Feld umbricht. Willſt du ihn, frommer Mann, verdienen, reg dich friſch! Wo nicht, ſo nimm fuͤrlieb mit Duft vom Goͤttertiſch. 46. Der Weiſe ſollte ſeyn ein Koͤnig, und zum Lohne Der Weisheit tragen ſollt' er auf dem Haupt die Krone. Doch ſoviel Weiſe giebts, wir hoffen's, in den Landen, Daß Koͤnigſtellen gnug dazu nicht ſind vorhanden. Auch Schade waͤr' es um den Weiſen, wenn ein Kaiſer Er oder Koͤnig wuͤrd', und bliebe nicht ein Weiſer. Doch ſollt' ein Koͤnig nur allein der Weiſe ſeyn, Der's auch als Koͤnig blieb, das Koͤnigthum gieng' ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/39
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/39>, abgerufen am 07.07.2020.