Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein König aber braucht nichts einem zu misgönnen,
Weil er nicht selber braucht, was andre brauchen können.
Dem König stehet an und ziemet Gunst vor allen,
Und seine Ungunst mußt du lassen dir gefallen.
Doch seine Misgunst ist ein Dämon schadenfroh,
Der selber ihm misgönnt, zu werden gnadenfroh.

49.
Die Untern bilden sich nach ihrer Obern Bilde,
Zu Dumpfheit oder Sinn, zu Herbheit oder Milde.
Die Weisen haben dis zur unbedingten Huldigung
Der Fürsten nicht gesagt, noch zu des Volks Entschuldigung.
Denn schlecht nicht müssen seyn, die schlechtes Muster haben,
Doch doppelt sündigen, die böses Beispiel gaben.

Ein Koͤnig aber braucht nichts einem zu misgoͤnnen,
Weil er nicht ſelber braucht, was andre brauchen koͤnnen.
Dem Koͤnig ſtehet an und ziemet Gunſt vor allen,
Und ſeine Ungunſt mußt du laſſen dir gefallen.
Doch ſeine Misgunſt iſt ein Daͤmon ſchadenfroh,
Der ſelber ihm misgoͤnnt, zu werden gnadenfroh.

49.
Die Untern bilden ſich nach ihrer Obern Bilde,
Zu Dumpfheit oder Sinn, zu Herbheit oder Milde.
Die Weiſen haben dis zur unbedingten Huldigung
Der Fuͤrſten nicht geſagt, noch zu des Volks Entſchuldigung.
Denn ſchlecht nicht muͤſſen ſeyn, die ſchlechtes Muſter haben,
Doch doppelt ſuͤndigen, die boͤſes Beiſpiel gaben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0041" n="31"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Ein Ko&#x0364;nig aber braucht nichts einem zu misgo&#x0364;nnen,</l><lb/>
              <l>Weil er nicht &#x017F;elber braucht, was andre brauchen ko&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dem Ko&#x0364;nig &#x017F;tehet an und ziemet Gun&#x017F;t vor allen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Ungun&#x017F;t mußt du la&#x017F;&#x017F;en dir gefallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch &#x017F;eine Misgun&#x017F;t i&#x017F;t ein Da&#x0364;mon &#x017F;chadenfroh,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;elber ihm misgo&#x0364;nnt, zu werden gnadenfroh.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>49.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Untern bilden &#x017F;ich nach ihrer Obern Bilde,</l><lb/>
              <l>Zu Dumpfheit oder Sinn, zu Herbheit oder Milde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Wei&#x017F;en haben dis zur unbedingten Huldigung</l><lb/>
              <l>Der Fu&#x0364;r&#x017F;ten nicht ge&#x017F;agt, noch zu des Volks Ent&#x017F;chuldigung.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn &#x017F;chlecht nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn, die &#x017F;chlechtes Mu&#x017F;ter haben,</l><lb/>
              <l>Doch doppelt &#x017F;u&#x0364;ndigen, die bo&#x0364;&#x017F;es Bei&#x017F;piel gaben.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Ein Koͤnig aber braucht nichts einem zu misgoͤnnen, Weil er nicht ſelber braucht, was andre brauchen koͤnnen. Dem Koͤnig ſtehet an und ziemet Gunſt vor allen, Und ſeine Ungunſt mußt du laſſen dir gefallen. Doch ſeine Misgunſt iſt ein Daͤmon ſchadenfroh, Der ſelber ihm misgoͤnnt, zu werden gnadenfroh. 49. Die Untern bilden ſich nach ihrer Obern Bilde, Zu Dumpfheit oder Sinn, zu Herbheit oder Milde. Die Weiſen haben dis zur unbedingten Huldigung Der Fuͤrſten nicht geſagt, noch zu des Volks Entſchuldigung. Denn ſchlecht nicht muͤſſen ſeyn, die ſchlechtes Muſter haben, Doch doppelt ſuͤndigen, die boͤſes Beiſpiel gaben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/41
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/41>, abgerufen am 15.07.2020.