Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
54.
Ein Schlechtes ist, wenn kommt das Gute, leicht verdrungen;
Ein Leidliches nur wird vom Bessern schwer bezwungen.
Denn Welt und Leben macht nicht Ansprüch' unbescheiden;
Solang es leidlich ist, wie sollten wirs nicht leiden?

55.
Das Mittelmäßige nur ist des Guten Feind,
Das Schlechte nicht, weil Schlecht und Gut sich nie vereint.
Das Schlechte läßt sich nie dem Guten ähnlich drechseln,
Sie sehn sich gar nicht gleich und sind nicht zu verwechseln.
Das Mittelmäßige dagegen, weil es zwischen
Gutem und Schlechtem liegt, droht beides zu vermischen.

54.
Ein Schlechtes iſt, wenn kommt das Gute, leicht verdrungen;
Ein Leidliches nur wird vom Beſſern ſchwer bezwungen.
Denn Welt und Leben macht nicht Anſpruͤch' unbeſcheiden;
Solang es leidlich iſt, wie ſollten wirs nicht leiden?

55.
Das Mittelmaͤßige nur iſt des Guten Feind,
Das Schlechte nicht, weil Schlecht und Gut ſich nie vereint.
Das Schlechte laͤßt ſich nie dem Guten aͤhnlich drechſeln,
Sie ſehn ſich gar nicht gleich und ſind nicht zu verwechſeln.
Das Mittelmaͤßige dagegen, weil es zwiſchen
Gutem und Schlechtem liegt, droht beides zu vermiſchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="35"/>
        <div n="2">
          <head>54.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Schlechtes i&#x017F;t, wenn kommt das Gute, leicht verdrungen;</l><lb/>
              <l>Ein Leidliches nur wird vom Be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;chwer bezwungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn Welt und Leben macht nicht An&#x017F;pru&#x0364;ch' unbe&#x017F;cheiden;</l><lb/>
              <l>Solang es leidlich i&#x017F;t, wie &#x017F;ollten wirs nicht leiden?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Mittelma&#x0364;ßige nur i&#x017F;t des Guten Feind,</l><lb/>
              <l>Das Schlechte nicht, weil Schlecht und Gut &#x017F;ich nie vereint.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Schlechte la&#x0364;ßt &#x017F;ich nie dem Guten a&#x0364;hnlich drech&#x017F;eln,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ehn &#x017F;ich gar nicht gleich und &#x017F;ind nicht zu verwech&#x017F;eln.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Mittelma&#x0364;ßige dagegen, weil es zwi&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Gutem und Schlechtem liegt, droht beides zu vermi&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] 54. Ein Schlechtes iſt, wenn kommt das Gute, leicht verdrungen; Ein Leidliches nur wird vom Beſſern ſchwer bezwungen. Denn Welt und Leben macht nicht Anſpruͤch' unbeſcheiden; Solang es leidlich iſt, wie ſollten wirs nicht leiden? 55. Das Mittelmaͤßige nur iſt des Guten Feind, Das Schlechte nicht, weil Schlecht und Gut ſich nie vereint. Das Schlechte laͤßt ſich nie dem Guten aͤhnlich drechſeln, Sie ſehn ſich gar nicht gleich und ſind nicht zu verwechſeln. Das Mittelmaͤßige dagegen, weil es zwiſchen Gutem und Schlechtem liegt, droht beides zu vermiſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/45
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/45>, abgerufen am 07.07.2020.