Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
66.
Kind, lerne was du kannst, und frage nicht, wozu
Einst das Gelernte dient, für jetzo lerne du.
Das ist der Vorzug den die Jugend hat im Lernen,
Daß ihr das Was steht nah, und das Wozu im Fernen.
Dem Alter nachundnach muß dieser Muth verrauchen,
Zu lernen ohne Zweck, wozu es sei zu brauchen.

67.
Wievieles Wasser fließt in einem Strom zusammen,
Und Holz wievielerlei geht auf in gleichen Flammen!
Wer zählt die Geister, die in einem Geist verschwammen?
Das Riesenkindlein saugt sich groß an vielen Ammen.
Aus welchem Welttheil die und jene Blumen stammen,
In einem Garten stehn sie alle schön beisammen.

66.
Kind, lerne was du kannſt, und frage nicht, wozu
Einſt das Gelernte dient, fuͤr jetzo lerne du.
Das iſt der Vorzug den die Jugend hat im Lernen,
Daß ihr das Was ſteht nah, und das Wozu im Fernen.
Dem Alter nachundnach muß dieſer Muth verrauchen,
Zu lernen ohne Zweck, wozu es ſei zu brauchen.

67.
Wievieles Waſſer fließt in einem Strom zuſammen,
Und Holz wievielerlei geht auf in gleichen Flammen!
Wer zaͤhlt die Geiſter, die in einem Geiſt verſchwammen?
Das Rieſenkindlein ſaugt ſich groß an vielen Ammen.
Aus welchem Welttheil die und jene Blumen ſtammen,
In einem Garten ſtehn ſie alle ſchoͤn beiſammen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="42"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Kind, lerne was du kann&#x017F;t, und frage nicht, wozu</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;t das Gelernte dient, fu&#x0364;r jetzo lerne du.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t der Vorzug den die Jugend hat im Lernen,</l><lb/>
              <l>Daß ihr das Was &#x017F;teht nah, und das Wozu im Fernen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dem Alter nachundnach muß die&#x017F;er Muth verrauchen,</l><lb/>
              <l>Zu lernen ohne Zweck, wozu es &#x017F;ei zu brauchen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wievieles Wa&#x017F;&#x017F;er fließt in einem Strom zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Und Holz wievielerlei geht auf in gleichen Flammen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wer za&#x0364;hlt die Gei&#x017F;ter, die in einem Gei&#x017F;t ver&#x017F;chwammen?</l><lb/>
              <l>Das Rie&#x017F;enkindlein &#x017F;augt &#x017F;ich groß an vielen Ammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Aus welchem Welttheil die und jene Blumen &#x017F;tammen,</l><lb/>
              <l>In einem Garten &#x017F;tehn &#x017F;ie alle &#x017F;cho&#x0364;n bei&#x017F;ammen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] 66. Kind, lerne was du kannſt, und frage nicht, wozu Einſt das Gelernte dient, fuͤr jetzo lerne du. Das iſt der Vorzug den die Jugend hat im Lernen, Daß ihr das Was ſteht nah, und das Wozu im Fernen. Dem Alter nachundnach muß dieſer Muth verrauchen, Zu lernen ohne Zweck, wozu es ſei zu brauchen. 67. Wievieles Waſſer fließt in einem Strom zuſammen, Und Holz wievielerlei geht auf in gleichen Flammen! Wer zaͤhlt die Geiſter, die in einem Geiſt verſchwammen? Das Rieſenkindlein ſaugt ſich groß an vielen Ammen. Aus welchem Welttheil die und jene Blumen ſtammen, In einem Garten ſtehn ſie alle ſchoͤn beiſammen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/52
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/52>, abgerufen am 15.07.2020.