Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
So hat dich Gott gestellt, und läßt dich wirken gerne
Dein Werk, und wirkt durch dich, dir nah zugleich und ferne.
Sowie ein Wandelstern die Kraft der Sonne braucht,
Der er sich nicht entzieht, und nicht hinein sich taucht.

89.
Wenn dich der Unmuth plagt in deiner Einsamkeit,
Trag unter Menschen ihn, und sei davon befreit.
Du siehst, sie sind vergnügt; warum willst du dich grämen?
O Schande, wenn sie dich an Lebensmuth beschämen.
Sie leiden und sind still, laß dirs zur Lehre dienen;
Und klagen sie wie du, so tröste dich mit ihnen.
Nicht nur von Starken fühlt der Schwache sich gestärkt,
Er selber fühlt sich stark, wo er noch schwächre merkt.

So hat dich Gott geſtellt, und laͤßt dich wirken gerne
Dein Werk, und wirkt durch dich, dir nah zugleich und ferne.
Sowie ein Wandelſtern die Kraft der Sonne braucht,
Der er ſich nicht entzieht, und nicht hinein ſich taucht.

89.
Wenn dich der Unmuth plagt in deiner Einſamkeit,
Trag unter Menſchen ihn, und ſei davon befreit.
Du ſiehſt, ſie ſind vergnuͤgt; warum willſt du dich graͤmen?
O Schande, wenn ſie dich an Lebensmuth beſchaͤmen.
Sie leiden und ſind ſtill, laß dirs zur Lehre dienen;
Und klagen ſie wie du, ſo troͤſte dich mit ihnen.
Nicht nur von Starken fuͤhlt der Schwache ſich geſtaͤrkt,
Er ſelber fuͤhlt ſich ſtark, wo er noch ſchwaͤchre merkt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0068" n="58"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>So hat dich Gott ge&#x017F;tellt, und la&#x0364;ßt dich wirken gerne</l><lb/>
              <l>Dein Werk, und wirkt durch dich, dir nah zugleich und ferne.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sowie ein Wandel&#x017F;tern die Kraft der Sonne braucht,</l><lb/>
              <l>Der er &#x017F;ich nicht entzieht, und nicht hinein &#x017F;ich taucht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>89.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn dich der Unmuth plagt in deiner Ein&#x017F;amkeit,</l><lb/>
              <l>Trag unter Men&#x017F;chen ihn, und &#x017F;ei davon befreit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du &#x017F;ieh&#x017F;t, &#x017F;ie &#x017F;ind vergnu&#x0364;gt; warum will&#x017F;t du dich gra&#x0364;men?</l><lb/>
              <l>O Schande, wenn &#x017F;ie dich an Lebensmuth be&#x017F;cha&#x0364;men.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie leiden und &#x017F;ind &#x017F;till, laß dirs zur Lehre dienen;</l><lb/>
              <l>Und klagen &#x017F;ie wie du, &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;te dich mit ihnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nicht nur von Starken fu&#x0364;hlt der Schwache &#x017F;ich ge&#x017F;ta&#x0364;rkt,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;elber fu&#x0364;hlt &#x017F;ich &#x017F;tark, wo er noch &#x017F;chwa&#x0364;chre merkt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] So hat dich Gott geſtellt, und laͤßt dich wirken gerne Dein Werk, und wirkt durch dich, dir nah zugleich und ferne. Sowie ein Wandelſtern die Kraft der Sonne braucht, Der er ſich nicht entzieht, und nicht hinein ſich taucht. 89. Wenn dich der Unmuth plagt in deiner Einſamkeit, Trag unter Menſchen ihn, und ſei davon befreit. Du ſiehſt, ſie ſind vergnuͤgt; warum willſt du dich graͤmen? O Schande, wenn ſie dich an Lebensmuth beſchaͤmen. Sie leiden und ſind ſtill, laß dirs zur Lehre dienen; Und klagen ſie wie du, ſo troͤſte dich mit ihnen. Nicht nur von Starken fuͤhlt der Schwache ſich geſtaͤrkt, Er ſelber fuͤhlt ſich ſtark, wo er noch ſchwaͤchre merkt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/68
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/68>, abgerufen am 22.08.2019.