Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Und macht' er anders sie, ihr stimmtet wieder bei,
Daß dis das Best', und gar kein andres möglich sei.
Gott der nach seiner Wahl hier macht' ein Bestes so,
Ein andres Bestes macht er irgend anderswo.

91.
Der Maler in der Nacht sehnt sich dem Tage zu,
Denn was er malen soll, läßt ihm nicht Rast noch Ruh.
Er kann es in der Nacht bei Kerzenschein nicht malen,
Denn sein Gebilde soll von Lebensfarben stralen.
Laß ihm den Tag aufgehn, und einen hellen Tag!
Weil er am trüben auch nichts helles malen mag.

92.
Mein Goldschmidt, in Geduld mußt du die Zeit erwarten;
Die Knappen laß im Berg erst machen ihre Fahrten.
Im Hüttendampfe laß Pochjungen wacker pochen,
Und im Hochofen rein das Erz aus Schlacken kochen.
Und macht' er anders ſie, ihr ſtimmtet wieder bei,
Daß dis das Beſt', und gar kein andres moͤglich ſei.
Gott der nach ſeiner Wahl hier macht' ein Beſtes ſo,
Ein andres Beſtes macht er irgend anderswo.

91.
Der Maler in der Nacht ſehnt ſich dem Tage zu,
Denn was er malen ſoll, laͤßt ihm nicht Raſt noch Ruh.
Er kann es in der Nacht bei Kerzenſchein nicht malen,
Denn ſein Gebilde ſoll von Lebensfarben ſtralen.
Laß ihm den Tag aufgehn, und einen hellen Tag!
Weil er am truͤben auch nichts helles malen mag.

92.
Mein Goldſchmidt, in Geduld mußt du die Zeit erwarten;
Die Knappen laß im Berg erſt machen ihre Fahrten.
Im Huͤttendampfe laß Pochjungen wacker pochen,
Und im Hochofen rein das Erz aus Schlacken kochen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0070" n="60"/>
            </l>
            <lg n="9">
              <l>Und macht' er anders &#x017F;ie, ihr &#x017F;timmtet wieder bei,</l><lb/>
              <l>Daß dis das Be&#x017F;t', und gar kein andres mo&#x0364;glich &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Gott der nach &#x017F;einer Wahl hier macht' ein Be&#x017F;tes &#x017F;o,</l><lb/>
              <l>Ein andres Be&#x017F;tes macht er irgend anderswo.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Maler in der Nacht &#x017F;ehnt &#x017F;ich dem Tage zu,</l><lb/>
              <l>Denn was er malen &#x017F;oll, la&#x0364;ßt ihm nicht Ra&#x017F;t noch Ruh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er kann es in der Nacht bei Kerzen&#x017F;chein nicht malen,</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ein Gebilde &#x017F;oll von Lebensfarben &#x017F;tralen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Laß ihm den Tag aufgehn, und einen hellen Tag!</l><lb/>
              <l>Weil er am tru&#x0364;ben auch nichts helles malen mag.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>92.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein Gold&#x017F;chmidt, in Geduld mußt du die Zeit erwarten;</l><lb/>
              <l>Die Knappen laß im Berg er&#x017F;t machen ihre Fahrten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Hu&#x0364;ttendampfe laß Pochjungen wacker pochen,</l><lb/>
              <l>Und im Hochofen rein das Erz aus Schlacken kochen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] Und macht' er anders ſie, ihr ſtimmtet wieder bei, Daß dis das Beſt', und gar kein andres moͤglich ſei. Gott der nach ſeiner Wahl hier macht' ein Beſtes ſo, Ein andres Beſtes macht er irgend anderswo. 91. Der Maler in der Nacht ſehnt ſich dem Tage zu, Denn was er malen ſoll, laͤßt ihm nicht Raſt noch Ruh. Er kann es in der Nacht bei Kerzenſchein nicht malen, Denn ſein Gebilde ſoll von Lebensfarben ſtralen. Laß ihm den Tag aufgehn, und einen hellen Tag! Weil er am truͤben auch nichts helles malen mag. 92. Mein Goldſchmidt, in Geduld mußt du die Zeit erwarten; Die Knappen laß im Berg erſt machen ihre Fahrten. Im Huͤttendampfe laß Pochjungen wacker pochen, Und im Hochofen rein das Erz aus Schlacken kochen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/70
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/70>, abgerufen am 04.07.2020.