Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
101.
Des armen Menschen Glück ist meistens ein Vermeiden
Des Unglücks, seine Lust Abwesenheit der Leiden.
Verderben droht, und weicht, frei hebt er seine Brust,
Das nennt er dann sein Glück, das nennt er seine Lust.

102.
Hat doch jede Geburt des Lebens ihre Wehn!
Sie sind zu überstehn, weil sie vorübergehn.
O wäre jedes Glück mit Schmerzen nur geboren,
Nicht einst mit schmerzlichern Gefühlen auch verloren!

103.
Auch dieses biet' ich dir, o Herr, zum Opfer an,
Was, wenn dus forderst, ich ja nicht verweigern kan.
Allein verschweigen kann ichs weder mir noch dir:
Nimm die Willfährigkeit, und spar das Opfer mir!

101.
Des armen Menſchen Gluͤck iſt meiſtens ein Vermeiden
Des Ungluͤcks, ſeine Luſt Abweſenheit der Leiden.
Verderben droht, und weicht, frei hebt er ſeine Bruſt,
Das nennt er dann ſein Gluͤck, das nennt er ſeine Luſt.

102.
Hat doch jede Geburt des Lebens ihre Wehn!
Sie ſind zu uͤberſtehn, weil ſie voruͤbergehn.
O waͤre jedes Gluͤck mit Schmerzen nur geboren,
Nicht einſt mit ſchmerzlichern Gefuͤhlen auch verloren!

103.
Auch dieſes biet' ich dir, o Herr, zum Opfer an,
Was, wenn dus forderſt, ich ja nicht verweigern kan.
Allein verſchweigen kann ichs weder mir noch dir:
Nimm die Willfaͤhrigkeit, und ſpar das Opfer mir!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="66"/>
        <div n="2">
          <head>101.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Des armen Men&#x017F;chen Glu&#x0364;ck i&#x017F;t mei&#x017F;tens ein Vermeiden</l><lb/>
              <l>Des Unglu&#x0364;cks, &#x017F;eine Lu&#x017F;t Abwe&#x017F;enheit der Leiden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Verderben droht, und weicht, frei hebt er &#x017F;eine Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Das nennt er dann &#x017F;ein Glu&#x0364;ck, das nennt er &#x017F;eine Lu&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>102.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hat doch jede Geburt des Lebens ihre Wehn!</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind zu u&#x0364;ber&#x017F;tehn, weil &#x017F;ie voru&#x0364;bergehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O wa&#x0364;re jedes Glu&#x0364;ck mit Schmerzen nur geboren,</l><lb/>
              <l>Nicht ein&#x017F;t mit &#x017F;chmerzlichern Gefu&#x0364;hlen auch verloren!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>103.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Auch die&#x017F;es biet' ich dir, o Herr, zum Opfer an,</l><lb/>
              <l>Was, wenn dus forder&#x017F;t, ich ja nicht verweigern kan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Allein ver&#x017F;chweigen kann ichs weder mir noch dir:</l><lb/>
              <l>Nimm die Willfa&#x0364;hrigkeit, und &#x017F;par das Opfer mir!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0076] 101. Des armen Menſchen Gluͤck iſt meiſtens ein Vermeiden Des Ungluͤcks, ſeine Luſt Abweſenheit der Leiden. Verderben droht, und weicht, frei hebt er ſeine Bruſt, Das nennt er dann ſein Gluͤck, das nennt er ſeine Luſt. 102. Hat doch jede Geburt des Lebens ihre Wehn! Sie ſind zu uͤberſtehn, weil ſie voruͤbergehn. O waͤre jedes Gluͤck mit Schmerzen nur geboren, Nicht einſt mit ſchmerzlichern Gefuͤhlen auch verloren! 103. Auch dieſes biet' ich dir, o Herr, zum Opfer an, Was, wenn dus forderſt, ich ja nicht verweigern kan. Allein verſchweigen kann ichs weder mir noch dir: Nimm die Willfaͤhrigkeit, und ſpar das Opfer mir!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/76
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/76>, abgerufen am 18.08.2019.