Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
104.
Laß über dich ergehn, was du nicht kanst abhalten,
Des Zeitensturmes Wehn, der Schicksalsmächte Walten.
Sie haben dir herbei gewehet mancherlei,
Und wehen es hinweg, alsob nicht dein es sei.
Sie haben selber dich geblasen her, von wannen?
Und rasten nicht bis sie dich hauchten auch von dannen.
Von deines Lebens Laub ist Blatt auf Blatt entzittert,
Und endlich ist der Stamm der morsche selbst zersplittert.

105.
Dich trägt Erinnerung zu deiner Kindheit Schwelle,
Den vollen lauten Strom zurück zur stillen Quelle.
Dort aber angelangt, begehrst du weiter nur
Zu dringen, und verlierst im Dunkel bald die Spur.
Und nur die Sternenschrift im Dunkeln kanst du lesen:
Du warest eh du warst, und bleibst wann du gewesen.
104.
Laß uͤber dich ergehn, was du nicht kanſt abhalten,
Des Zeitenſturmes Wehn, der Schickſalsmaͤchte Walten.
Sie haben dir herbei gewehet mancherlei,
Und wehen es hinweg, alsob nicht dein es ſei.
Sie haben ſelber dich geblaſen her, von wannen?
Und raſten nicht bis ſie dich hauchten auch von dannen.
Von deines Lebens Laub iſt Blatt auf Blatt entzittert,
Und endlich iſt der Stamm der morſche ſelbſt zerſplittert.

105.
Dich traͤgt Erinnerung zu deiner Kindheit Schwelle,
Den vollen lauten Strom zuruͤck zur ſtillen Quelle.
Dort aber angelangt, begehrſt du weiter nur
Zu dringen, und verlierſt im Dunkel bald die Spur.
Und nur die Sternenſchrift im Dunkeln kanſt du leſen:
Du wareſt eh du warſt, und bleibſt wann du geweſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="67"/>
        <div n="2">
          <head>104.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Laß u&#x0364;ber dich ergehn, was du nicht kan&#x017F;t abhalten,</l><lb/>
              <l>Des Zeiten&#x017F;turmes Wehn, der Schick&#x017F;alsma&#x0364;chte Walten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sie haben dir herbei gewehet mancherlei,</l><lb/>
              <l>Und wehen es hinweg, alsob nicht dein es &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie haben &#x017F;elber dich gebla&#x017F;en her, von wannen?</l><lb/>
              <l>Und ra&#x017F;ten nicht bis &#x017F;ie dich hauchten auch von dannen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Von deines Lebens Laub i&#x017F;t Blatt auf Blatt entzittert,</l><lb/>
              <l>Und endlich i&#x017F;t der Stamm der mor&#x017F;che &#x017F;elb&#x017F;t zer&#x017F;plittert.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>105.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Dich tra&#x0364;gt Erinnerung zu deiner Kindheit Schwelle,</l><lb/>
              <l>Den vollen lauten Strom zuru&#x0364;ck zur &#x017F;tillen Quelle.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dort aber angelangt, begehr&#x017F;t du weiter nur</l><lb/>
              <l>Zu dringen, und verlier&#x017F;t im Dunkel bald die Spur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und nur die Sternen&#x017F;chrift im Dunkeln kan&#x017F;t du le&#x017F;en:</l><lb/>
              <l>Du ware&#x017F;t eh du war&#x017F;t, und bleib&#x017F;t wann du gewe&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] 104. Laß uͤber dich ergehn, was du nicht kanſt abhalten, Des Zeitenſturmes Wehn, der Schickſalsmaͤchte Walten. Sie haben dir herbei gewehet mancherlei, Und wehen es hinweg, alsob nicht dein es ſei. Sie haben ſelber dich geblaſen her, von wannen? Und raſten nicht bis ſie dich hauchten auch von dannen. Von deines Lebens Laub iſt Blatt auf Blatt entzittert, Und endlich iſt der Stamm der morſche ſelbſt zerſplittert. 105. Dich traͤgt Erinnerung zu deiner Kindheit Schwelle, Den vollen lauten Strom zuruͤck zur ſtillen Quelle. Dort aber angelangt, begehrſt du weiter nur Zu dringen, und verlierſt im Dunkel bald die Spur. Und nur die Sternenſchrift im Dunkeln kanſt du leſen: Du wareſt eh du warſt, und bleibſt wann du geweſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/77
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/77>, abgerufen am 06.07.2020.