Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Alswie aus einem Traum erwachtest du, geboren,
Und fandest eine Welt, wie eine du verloren.
Du sahest sie vor dir sich wechselnd umgestalten,
Und lerntest deine Kraft im Kampf mit ihr entfalten.
Sovieles kam und gieng; laß alles gehn und schwinden!
Du wirst dich anders stets, und stets denselben finden.

106.
Ich finde dich, wo ich, o Höchster, hin mich wende;
Am Anfang find' ich dich, und finde dich am Ende.
Dem Anfang geh' ich nach, in dir verliert er sich;
Dem Abschluß späh' ich nach, aus dir gebiert er sich.
Du bist der Anfang, der sich aus sich selbst vollendet,
Das Ende, das zurück sich in den Anfang wendet.
Und in der Mitte bist du selber das was ist;
Und ich bin ich, weil du in mir die Mitte bist.

Alswie aus einem Traum erwachteſt du, geboren,
Und fandeſt eine Welt, wie eine du verloren.
Du ſaheſt ſie vor dir ſich wechſelnd umgeſtalten,
Und lernteſt deine Kraft im Kampf mit ihr entfalten.
Sovieles kam und gieng; laß alles gehn und ſchwinden!
Du wirſt dich anders ſtets, und ſtets denſelben finden.

106.
Ich finde dich, wo ich, o Hoͤchſter, hin mich wende;
Am Anfang find' ich dich, und finde dich am Ende.
Dem Anfang geh' ich nach, in dir verliert er ſich;
Dem Abſchluß ſpaͤh' ich nach, aus dir gebiert er ſich.
Du biſt der Anfang, der ſich aus ſich ſelbſt vollendet,
Das Ende, das zuruͤck ſich in den Anfang wendet.
Und in der Mitte biſt du ſelber das was iſt;
Und ich bin ich, weil du in mir die Mitte biſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0078" n="68"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Alswie aus einem Traum erwachte&#x017F;t du, geboren,</l><lb/>
              <l>Und fande&#x017F;t eine Welt, wie eine du verloren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Du &#x017F;ahe&#x017F;t &#x017F;ie vor dir &#x017F;ich wech&#x017F;elnd umge&#x017F;talten,</l><lb/>
              <l>Und lernte&#x017F;t deine Kraft im Kampf mit ihr entfalten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sovieles kam und gieng; laß alles gehn und &#x017F;chwinden!</l><lb/>
              <l>Du wir&#x017F;t dich anders &#x017F;tets, und &#x017F;tets den&#x017F;elben finden.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>106.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich finde dich, wo ich, o Ho&#x0364;ch&#x017F;ter, hin mich wende;</l><lb/>
              <l>Am Anfang find' ich dich, und finde dich am Ende.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Anfang geh' ich nach, in dir verliert er &#x017F;ich;</l><lb/>
              <l>Dem Ab&#x017F;chluß &#x017F;pa&#x0364;h' ich nach, aus dir gebiert er &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Du bi&#x017F;t der Anfang, der &#x017F;ich aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vollendet,</l><lb/>
              <l>Das Ende, das zuru&#x0364;ck &#x017F;ich in den Anfang wendet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und in der Mitte bi&#x017F;t du &#x017F;elber das was i&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Und ich bin ich, weil du in mir die Mitte bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0078] Alswie aus einem Traum erwachteſt du, geboren, Und fandeſt eine Welt, wie eine du verloren. Du ſaheſt ſie vor dir ſich wechſelnd umgeſtalten, Und lernteſt deine Kraft im Kampf mit ihr entfalten. Sovieles kam und gieng; laß alles gehn und ſchwinden! Du wirſt dich anders ſtets, und ſtets denſelben finden. 106. Ich finde dich, wo ich, o Hoͤchſter, hin mich wende; Am Anfang find' ich dich, und finde dich am Ende. Dem Anfang geh' ich nach, in dir verliert er ſich; Dem Abſchluß ſpaͤh' ich nach, aus dir gebiert er ſich. Du biſt der Anfang, der ſich aus ſich ſelbſt vollendet, Das Ende, das zuruͤck ſich in den Anfang wendet. Und in der Mitte biſt du ſelber das was iſt; Und ich bin ich, weil du in mir die Mitte biſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/78
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/78>, abgerufen am 15.07.2020.