Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
112.
Heil, wenn das Gute du aus freiem Triebe thust,
Und das Gesetz erfüllst, weil es ist deine Lust.
Dann fühlest du allein nicht des Gesetzes Zwang,
Wenn du's verwandelt hast in deines Herzens Drang.

113.
Mein wandelbares Ich, das ist und wird und war,
Ergreift im Dein'gen sich, das ist unwandelbar.
Denn du bist, der du warst, und bist, der seyn wirst, du!
Es strömt aus deinem Seyn mein Seyn dem deinen zu.
Ich hätt' in jeder Nacht mich, der ich war, verloren,
Und wär' an jedem Tag, als der nicht war, geboren,
Hätt' ich mich nicht, daß ich derselbe bin, begriffen,
Weil ich in dir, der ist, bin ewig inbegriffen.

112.
Heil, wenn das Gute du aus freiem Triebe thuſt,
Und das Geſetz erfuͤllſt, weil es iſt deine Luſt.
Dann fuͤhleſt du allein nicht des Geſetzes Zwang,
Wenn du's verwandelt haſt in deines Herzens Drang.

113.
Mein wandelbares Ich, das iſt und wird und war,
Ergreift im Dein'gen ſich, das iſt unwandelbar.
Denn du biſt, der du warſt, und biſt, der ſeyn wirſt, du!
Es ſtroͤmt aus deinem Seyn mein Seyn dem deinen zu.
Ich haͤtt' in jeder Nacht mich, der ich war, verloren,
Und waͤr' an jedem Tag, als der nicht war, geboren,
Haͤtt' ich mich nicht, daß ich derſelbe bin, begriffen,
Weil ich in dir, der iſt, bin ewig inbegriffen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="72"/>
        <div n="2">
          <head>112.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Heil, wenn das Gute du aus freiem Triebe thu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und das Ge&#x017F;etz erfu&#x0364;ll&#x017F;t, weil es i&#x017F;t deine Lu&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dann fu&#x0364;hle&#x017F;t du allein nicht des Ge&#x017F;etzes Zwang,</l><lb/>
              <l>Wenn du's verwandelt ha&#x017F;t in deines Herzens Drang.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>113.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Mein wandelbares Ich, das i&#x017F;t und wird und war,</l><lb/>
              <l>Ergreift im Dein'gen &#x017F;ich, das i&#x017F;t unwandelbar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn du bi&#x017F;t, der du war&#x017F;t, und bi&#x017F;t, der &#x017F;eyn wir&#x017F;t, du!</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;tro&#x0364;mt aus deinem Seyn mein Seyn dem deinen zu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich ha&#x0364;tt' in jeder Nacht mich, der ich war, verloren,</l><lb/>
              <l>Und wa&#x0364;r' an jedem Tag, als der nicht war, geboren,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ha&#x0364;tt' ich mich nicht, daß ich der&#x017F;elbe bin, begriffen,</l><lb/>
              <l>Weil ich in dir, der i&#x017F;t, bin ewig inbegriffen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0082] 112. Heil, wenn das Gute du aus freiem Triebe thuſt, Und das Geſetz erfuͤllſt, weil es iſt deine Luſt. Dann fuͤhleſt du allein nicht des Geſetzes Zwang, Wenn du's verwandelt haſt in deines Herzens Drang. 113. Mein wandelbares Ich, das iſt und wird und war, Ergreift im Dein'gen ſich, das iſt unwandelbar. Denn du biſt, der du warſt, und biſt, der ſeyn wirſt, du! Es ſtroͤmt aus deinem Seyn mein Seyn dem deinen zu. Ich haͤtt' in jeder Nacht mich, der ich war, verloren, Und waͤr' an jedem Tag, als der nicht war, geboren, Haͤtt' ich mich nicht, daß ich derſelbe bin, begriffen, Weil ich in dir, der iſt, bin ewig inbegriffen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/82
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/82>, abgerufen am 04.07.2020.