Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
115.
Wo schließet sich der Raum, und stehet still die Zeit?
Wo endet hier und dort sich die Unendlichkeit?
Dort endet sie in Gott, hier endet sie in dir;
Der Schein Unendlichkeit steht zwischen dort und hier.
Den Schein, der zwischen dir und Gott steht, räume fort,
Und einfällt Raum und Zeit, dein hier ist ewig dort.

116.
Was ich geworden bin, bin ich durch dich geworden;
Du ordnest um dich her nach Wahl der Geister Orden.
Den einen ziehst du vor, und stellest den zurück,
Und dieser auch entbehrt nicht sein bescheidnes Glück.
Der, welchen du erhöhst, wird von der Welt erhoben,
Und der am tiefsten steht, kann dich den Höchsten loben.
Den einen führest du des Kampfes rauhe Bahn,
Den andern hebest du auf Flügeln leicht hinan.
115.
Wo ſchließet ſich der Raum, und ſtehet ſtill die Zeit?
Wo endet hier und dort ſich die Unendlichkeit?
Dort endet ſie in Gott, hier endet ſie in dir;
Der Schein Unendlichkeit ſteht zwiſchen dort und hier.
Den Schein, der zwiſchen dir und Gott ſteht, raͤume fort,
Und einfaͤllt Raum und Zeit, dein hier iſt ewig dort.

116.
Was ich geworden bin, bin ich durch dich geworden;
Du ordneſt um dich her nach Wahl der Geiſter Orden.
Den einen ziehſt du vor, und ſtelleſt den zuruͤck,
Und dieſer auch entbehrt nicht ſein beſcheidnes Gluͤck.
Der, welchen du erhoͤhſt, wird von der Welt erhoben,
Und der am tiefſten ſteht, kann dich den Hoͤchſten loben.
Den einen fuͤhreſt du des Kampfes rauhe Bahn,
Den andern hebeſt du auf Fluͤgeln leicht hinan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0084" n="74"/>
        <div n="2">
          <head>115.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wo &#x017F;chließet &#x017F;ich der Raum, und &#x017F;tehet &#x017F;till die Zeit?</l><lb/>
              <l>Wo endet hier und dort &#x017F;ich die Unendlichkeit?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dort endet &#x017F;ie in Gott, hier endet &#x017F;ie in dir;</l><lb/>
              <l>Der Schein Unendlichkeit &#x017F;teht zwi&#x017F;chen dort und hier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den Schein, der zwi&#x017F;chen dir und Gott &#x017F;teht, ra&#x0364;ume fort,</l><lb/>
              <l>Und einfa&#x0364;llt Raum und Zeit, dein hier i&#x017F;t ewig dort.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>116.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was ich geworden bin, bin ich durch dich geworden;</l><lb/>
              <l>Du ordne&#x017F;t um dich her nach Wahl der Gei&#x017F;ter Orden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den einen zieh&#x017F;t du vor, und &#x017F;telle&#x017F;t den zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;er auch entbehrt nicht &#x017F;ein be&#x017F;cheidnes Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der, welchen du erho&#x0364;h&#x017F;t, wird von der Welt erhoben,</l><lb/>
              <l>Und der am tief&#x017F;ten &#x017F;teht, kann dich den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten loben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den einen fu&#x0364;hre&#x017F;t du des Kampfes rauhe Bahn,</l><lb/>
              <l>Den andern hebe&#x017F;t du auf Flu&#x0364;geln leicht hinan.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] 115. Wo ſchließet ſich der Raum, und ſtehet ſtill die Zeit? Wo endet hier und dort ſich die Unendlichkeit? Dort endet ſie in Gott, hier endet ſie in dir; Der Schein Unendlichkeit ſteht zwiſchen dort und hier. Den Schein, der zwiſchen dir und Gott ſteht, raͤume fort, Und einfaͤllt Raum und Zeit, dein hier iſt ewig dort. 116. Was ich geworden bin, bin ich durch dich geworden; Du ordneſt um dich her nach Wahl der Geiſter Orden. Den einen ziehſt du vor, und ſtelleſt den zuruͤck, Und dieſer auch entbehrt nicht ſein beſcheidnes Gluͤck. Der, welchen du erhoͤhſt, wird von der Welt erhoben, Und der am tiefſten ſteht, kann dich den Hoͤchſten loben. Den einen fuͤhreſt du des Kampfes rauhe Bahn, Den andern hebeſt du auf Fluͤgeln leicht hinan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/84
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/84>, abgerufen am 19.08.2019.