Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Denn jeder hat, so groß ist Eigennutzes Macht,
Als alles er vergaß, an seinen Sack gedacht;
Und keiner hat seitdem in seines Lebens Plack
Vergessen den vom Thurm mit heim gebrachten Sack.

121.
Wie wenig wissen doch die Menschen sich zu sagen
Des sagenswerthen, die sich in Gesellschaft plagen.
Alsob erträglicher dadurch die Langeweile
Dem einen sei, daß er sie mit den andern theile.
Wo Ungelehrte unerträglich thun gelehrt,
Da thun Gelehrte nun gar kläglich ungelehrt.
Nur selten im Gespräch entwischt ein guter Spruch,
Weil jeder, was er weiß, spart lieber für ein Buch.

Denn jeder hat, ſo groß iſt Eigennutzes Macht,
Als alles er vergaß, an ſeinen Sack gedacht;
Und keiner hat ſeitdem in ſeines Lebens Plack
Vergeſſen den vom Thurm mit heim gebrachten Sack.

121.
Wie wenig wiſſen doch die Menſchen ſich zu ſagen
Des ſagenswerthen, die ſich in Geſellſchaft plagen.
Alsob ertraͤglicher dadurch die Langeweile
Dem einen ſei, daß er ſie mit den andern theile.
Wo Ungelehrte unertraͤglich thun gelehrt,
Da thun Gelehrte nun gar klaͤglich ungelehrt.
Nur ſelten im Geſpraͤch entwiſcht ein guter Spruch,
Weil jeder, was er weiß, ſpart lieber fuͤr ein Buch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0088" n="78"/>
            </l>
            <lg n="6">
              <l>Denn jeder hat, &#x017F;o groß i&#x017F;t Eigennutzes Macht,</l><lb/>
              <l>Als alles er vergaß, an &#x017F;einen Sack gedacht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und keiner hat &#x017F;eitdem in &#x017F;eines Lebens Plack</l><lb/>
              <l>Verge&#x017F;&#x017F;en den vom Thurm mit heim gebrachten Sack.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>121.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie wenig wi&#x017F;&#x017F;en doch die Men&#x017F;chen &#x017F;ich zu &#x017F;agen</l><lb/>
              <l>Des &#x017F;agenswerthen, die &#x017F;ich in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft plagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Alsob ertra&#x0364;glicher dadurch die Langeweile</l><lb/>
              <l>Dem einen &#x017F;ei, daß er &#x017F;ie mit den andern theile.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wo Ungelehrte unertra&#x0364;glich thun gelehrt,</l><lb/>
              <l>Da thun Gelehrte nun gar kla&#x0364;glich ungelehrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nur &#x017F;elten im Ge&#x017F;pra&#x0364;ch entwi&#x017F;cht ein guter Spruch,</l><lb/>
              <l>Weil jeder, was er weiß, &#x017F;part lieber fu&#x0364;r ein Buch.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0088] Denn jeder hat, ſo groß iſt Eigennutzes Macht, Als alles er vergaß, an ſeinen Sack gedacht; Und keiner hat ſeitdem in ſeines Lebens Plack Vergeſſen den vom Thurm mit heim gebrachten Sack. 121. Wie wenig wiſſen doch die Menſchen ſich zu ſagen Des ſagenswerthen, die ſich in Geſellſchaft plagen. Alsob ertraͤglicher dadurch die Langeweile Dem einen ſei, daß er ſie mit den andern theile. Wo Ungelehrte unertraͤglich thun gelehrt, Da thun Gelehrte nun gar klaͤglich ungelehrt. Nur ſelten im Geſpraͤch entwiſcht ein guter Spruch, Weil jeder, was er weiß, ſpart lieber fuͤr ein Buch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/88
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/88>, abgerufen am 06.07.2020.