Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
127.
Ist da die Welt für mich? bin ich da für die Welt?
Für Beute hielt ich sie, die mich für Beute hält.
Als ich zu meinem Raub zu machen sie gedachte,
Erkannt' ich, daß sie mich zu ihrem Raube machte.
Rückgeben kann ich nicht, was ich von ihr genommen,
Und nicht rückfordern, was sie hat von mir bekommen.
Ihr vorenthalt' ich nichts, die nichts mir vorenthält;
Die Welt ist da für mich, ich bin da für die Welt.

128.
Die Jugend war mir trüb umwölkt durch meine Schuld,
Und daß mein Alter nun hell ward, ist Gottes Huld.
Wie dürft' ich gegen dich mit meinen Gaben prahlen?
Nie kann ich meine Schuld, nie deine Huld bezahlen.

127.
Iſt da die Welt fuͤr mich? bin ich da fuͤr die Welt?
Fuͤr Beute hielt ich ſie, die mich fuͤr Beute haͤlt.
Als ich zu meinem Raub zu machen ſie gedachte,
Erkannt' ich, daß ſie mich zu ihrem Raube machte.
Ruͤckgeben kann ich nicht, was ich von ihr genommen,
Und nicht ruͤckfordern, was ſie hat von mir bekommen.
Ihr vorenthalt' ich nichts, die nichts mir vorenthaͤlt;
Die Welt iſt da fuͤr mich, ich bin da fuͤr die Welt.

128.
Die Jugend war mir truͤb umwoͤlkt durch meine Schuld,
Und daß mein Alter nun hell ward, iſt Gottes Huld.
Wie duͤrft' ich gegen dich mit meinen Gaben prahlen?
Nie kann ich meine Schuld, nie deine Huld bezahlen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="82"/>
        <div n="2">
          <head>127.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>I&#x017F;t da die Welt fu&#x0364;r mich? bin ich da fu&#x0364;r die Welt?</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Beute hielt ich &#x017F;ie, die mich fu&#x0364;r Beute ha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als ich zu meinem Raub zu machen &#x017F;ie gedachte,</l><lb/>
              <l>Erkannt' ich, daß &#x017F;ie mich zu ihrem Raube machte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ru&#x0364;ckgeben kann ich nicht, was ich von ihr genommen,</l><lb/>
              <l>Und nicht ru&#x0364;ckfordern, was &#x017F;ie hat von mir bekommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ihr vorenthalt' ich nichts, die nichts mir vorentha&#x0364;lt;</l><lb/>
              <l>Die Welt i&#x017F;t da fu&#x0364;r mich, ich bin da fu&#x0364;r die Welt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>128.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Jugend war mir tru&#x0364;b umwo&#x0364;lkt durch meine Schuld,</l><lb/>
              <l>Und daß mein Alter nun hell ward, i&#x017F;t Gottes Huld.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie du&#x0364;rft' ich gegen dich mit meinen Gaben prahlen?</l><lb/>
              <l>Nie kann ich meine Schuld, nie deine Huld bezahlen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0092] 127. Iſt da die Welt fuͤr mich? bin ich da fuͤr die Welt? Fuͤr Beute hielt ich ſie, die mich fuͤr Beute haͤlt. Als ich zu meinem Raub zu machen ſie gedachte, Erkannt' ich, daß ſie mich zu ihrem Raube machte. Ruͤckgeben kann ich nicht, was ich von ihr genommen, Und nicht ruͤckfordern, was ſie hat von mir bekommen. Ihr vorenthalt' ich nichts, die nichts mir vorenthaͤlt; Die Welt iſt da fuͤr mich, ich bin da fuͤr die Welt. 128. Die Jugend war mir truͤb umwoͤlkt durch meine Schuld, Und daß mein Alter nun hell ward, iſt Gottes Huld. Wie duͤrft' ich gegen dich mit meinen Gaben prahlen? Nie kann ich meine Schuld, nie deine Huld bezahlen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/92
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/92>, abgerufen am 15.08.2020.