Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
129.
Der Himmel ist so voll von Sternen nah und fern,
Von allen welcher wol ist meines Glückes Stern?
Ich wünschte, daß einmal ich meinen Glückstern sähe,
Und daß kein Unglückstern auch stünd' in seiner Nähe.
Nun, ist es mir versagt, den guten zu entdecken,
So ist mirs auch erspart, vorm bösen zu erschrecken.

130.
Den einen siehst du nie, doch steht er dir zur Seiten,
Den andern siehst du stets, der immer steht vom weiten.
Was steht am fernsten dir? dein Wunsch in der Erfüllung:
Und was am nächsten, Mensch? dein Tod in der Verhüllung.

129.
Der Himmel iſt ſo voll von Sternen nah und fern,
Von allen welcher wol iſt meines Gluͤckes Stern?
Ich wuͤnſchte, daß einmal ich meinen Gluͤckſtern ſaͤhe,
Und daß kein Ungluͤckſtern auch ſtuͤnd' in ſeiner Naͤhe.
Nun, iſt es mir verſagt, den guten zu entdecken,
So iſt mirs auch erſpart, vorm boͤſen zu erſchrecken.

130.
Den einen ſiehſt du nie, doch ſteht er dir zur Seiten,
Den andern ſiehſt du ſtets, der immer ſteht vom weiten.
Was ſteht am fernſten dir? dein Wunſch in der Erfuͤllung:
Und was am naͤchſten, Menſch? dein Tod in der Verhuͤllung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="83"/>
        <div n="2">
          <head>129.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Himmel i&#x017F;t &#x017F;o voll von Sternen nah und fern,</l><lb/>
              <l>Von allen welcher wol i&#x017F;t meines Glu&#x0364;ckes Stern?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß einmal ich meinen Glu&#x0364;ck&#x017F;tern &#x017F;a&#x0364;he,</l><lb/>
              <l>Und daß kein Unglu&#x0364;ck&#x017F;tern auch &#x017F;tu&#x0364;nd' in &#x017F;einer Na&#x0364;he.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nun, i&#x017F;t es mir ver&#x017F;agt, den guten zu entdecken,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t mirs auch er&#x017F;part, vorm bo&#x0364;&#x017F;en zu er&#x017F;chrecken.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>130.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den einen &#x017F;ieh&#x017F;t du nie, doch &#x017F;teht er dir zur Seiten,</l><lb/>
              <l>Den andern &#x017F;ieh&#x017F;t du &#x017F;tets, der immer &#x017F;teht vom weiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was &#x017F;teht am fern&#x017F;ten dir? dein Wun&#x017F;ch in der Erfu&#x0364;llung:</l><lb/>
              <l>Und was am na&#x0364;ch&#x017F;ten, Men&#x017F;ch? dein Tod in der Verhu&#x0364;llung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] 129. Der Himmel iſt ſo voll von Sternen nah und fern, Von allen welcher wol iſt meines Gluͤckes Stern? Ich wuͤnſchte, daß einmal ich meinen Gluͤckſtern ſaͤhe, Und daß kein Ungluͤckſtern auch ſtuͤnd' in ſeiner Naͤhe. Nun, iſt es mir verſagt, den guten zu entdecken, So iſt mirs auch erſpart, vorm boͤſen zu erſchrecken. 130. Den einen ſiehſt du nie, doch ſteht er dir zur Seiten, Den andern ſiehſt du ſtets, der immer ſteht vom weiten. Was ſteht am fernſten dir? dein Wunſch in der Erfuͤllung: Und was am naͤchſten, Menſch? dein Tod in der Verhuͤllung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/93
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/93>, abgerufen am 06.07.2020.