Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
138.
Erwirb ein Gut, daß du es einem Erben lassest,
Und einen Namen, der ihn schmückt, wann du erblassest.
Wie wenig, was ein Mensch von dieser Welt genießt,
Wenn seine Spanne Zeit die Zukunft nicht umschließt.
Genießen wird dein Kind, was du nicht hast genossen;
In diesem Traume sind die Augen sanft geschlossen.

139.
Du klagest: Was ich dort dem Mann hab' angetragen,
Er hats nicht zugesagt, und hats nicht abgeschlagen.
Und fragest: Soll ich nun damit zufrieden seyn?
Frag' ich noch einmal, daß er Ja sag' oder Nein?
Ja, wenn das harte Wort du ohne Herzverdruß
Kanst hören, mach ihm den, daß er es sagen muß.

138.
Erwirb ein Gut, daß du es einem Erben laſſeſt,
Und einen Namen, der ihn ſchmuͤckt, wann du erblaſſeſt.
Wie wenig, was ein Menſch von dieſer Welt genießt,
Wenn ſeine Spanne Zeit die Zukunft nicht umſchließt.
Genießen wird dein Kind, was du nicht haſt genoſſen;
In dieſem Traume ſind die Augen ſanft geſchloſſen.

139.
Du klageſt: Was ich dort dem Mann hab' angetragen,
Er hats nicht zugeſagt, und hats nicht abgeſchlagen.
Und frageſt: Soll ich nun damit zufrieden ſeyn?
Frag' ich noch einmal, daß er Ja ſag' oder Nein?
Ja, wenn das harte Wort du ohne Herzverdruß
Kanſt hoͤren, mach ihm den, daß er es ſagen muß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0097" n="87"/>
        <div n="2">
          <head>138.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Erwirb ein Gut, daß du es einem Erben la&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und einen Namen, der ihn &#x017F;chmu&#x0364;ckt, wann du erbla&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie wenig, was ein Men&#x017F;ch von die&#x017F;er Welt genießt,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;eine Spanne Zeit die Zukunft nicht um&#x017F;chließt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Genießen wird dein Kind, was du nicht ha&#x017F;t geno&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em Traume &#x017F;ind die Augen &#x017F;anft ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>139.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du klage&#x017F;t: Was ich dort dem Mann hab' angetragen,</l><lb/>
              <l>Er hats nicht zuge&#x017F;agt, und hats nicht abge&#x017F;chlagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und frage&#x017F;t: Soll ich nun damit zufrieden &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Frag' ich noch einmal, daß er Ja &#x017F;ag' oder Nein?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ja, wenn das harte Wort du ohne Herzverdruß</l><lb/>
              <l>Kan&#x017F;t ho&#x0364;ren, mach ihm den, daß er es &#x017F;agen muß.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0097] 138. Erwirb ein Gut, daß du es einem Erben laſſeſt, Und einen Namen, der ihn ſchmuͤckt, wann du erblaſſeſt. Wie wenig, was ein Menſch von dieſer Welt genießt, Wenn ſeine Spanne Zeit die Zukunft nicht umſchließt. Genießen wird dein Kind, was du nicht haſt genoſſen; In dieſem Traume ſind die Augen ſanft geſchloſſen. 139. Du klageſt: Was ich dort dem Mann hab' angetragen, Er hats nicht zugeſagt, und hats nicht abgeſchlagen. Und frageſt: Soll ich nun damit zufrieden ſeyn? Frag' ich noch einmal, daß er Ja ſag' oder Nein? Ja, wenn das harte Wort du ohne Herzverdruß Kanſt hoͤren, mach ihm den, daß er es ſagen muß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/97
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/97>, abgerufen am 06.07.2020.