Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Ich glaube nicht, daß ich viel eignes neues lehre,
Noch durch mein Scherflein Witz den Schatz der Weisheit mehre.
Doch denk' ich von der Müh mir zweierlei Gewinn;
Einmal, daß ich nun selbst an Einsicht weiter bin;
Sodann, daß doch dadurch an manchen Mann wird kommen
Manches, wovon er sonst gar hätte nichts vernommen.
Und auch der dritte Grund scheint werth nicht des Gelächters:
Daß, wer dis Büchlein list, derweil doch list kein schlechters.

1.
Ich glaube nicht, daß ich viel eignes neues lehre,
Noch durch mein Scherflein Witz den Schatz der Weisheit mehre.
Doch denk' ich von der Muͤh mir zweierlei Gewinn;
Einmal, daß ich nun ſelbſt an Einſicht weiter bin;
Sodann, daß doch dadurch an manchen Mann wird kommen
Manches, wovon er ſonſt gar haͤtte nichts vernommen.
Und auch der dritte Grund ſcheint werth nicht des Gelaͤchters:
Daß, wer dis Buͤchlein liſt, derweil doch liſt kein ſchlechters.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="[105]"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch glaube nicht, daß ich viel eignes neues lehre,</l><lb/>
              <l>Noch durch mein Scherflein Witz den Schatz der Weisheit mehre.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch denk' ich von der Mu&#x0364;h mir zweierlei Gewinn;</l><lb/>
              <l>Einmal, daß ich nun &#x017F;elb&#x017F;t an Ein&#x017F;icht weiter bin;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sodann, daß doch dadurch an manchen Mann wird kommen</l><lb/>
              <l>Manches, wovon er &#x017F;on&#x017F;t gar ha&#x0364;tte nichts vernommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und auch der dritte Grund &#x017F;cheint werth nicht des Gela&#x0364;chters:</l><lb/>
              <l>Daß, wer dis Bu&#x0364;chlein li&#x017F;t, derweil doch li&#x017F;t kein &#x017F;chlechters.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0115] 1. Ich glaube nicht, daß ich viel eignes neues lehre, Noch durch mein Scherflein Witz den Schatz der Weisheit mehre. Doch denk' ich von der Muͤh mir zweierlei Gewinn; Einmal, daß ich nun ſelbſt an Einſicht weiter bin; Sodann, daß doch dadurch an manchen Mann wird kommen Manches, wovon er ſonſt gar haͤtte nichts vernommen. Und auch der dritte Grund ſcheint werth nicht des Gelaͤchters: Daß, wer dis Buͤchlein liſt, derweil doch liſt kein ſchlechters.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/115
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/115>, S. [105], abgerufen am 21.09.2017.