Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
In einer Höle hochgewölbt und tiefgegraben
Sind träge Wohner, die dort feste Sitze haben.
Wie angefesselt sind sie an dem Sitz von Stein,
Und sitzen auswerts nicht gewendet, sondern ein.
In ihrem Rücken ist von oben eine Kluft
Gesprengt, durch welche dringt des Himmels Licht und Luft.
Vor ihrem Angesicht der Höle finstre Wand
Dient ihrem Augenmerk zum einz'gen Gegenstand.
Sie halten zugewandt den Rücken jenem Licht,
Und nur auf diese Wand gewendet ihr Gesicht.
Was werden sie da sehn? die Schatten, die entstehn
Der Dinge, die vorbei in ihrem Rücken gehn;
Die Schatten, welche wirft der Sonne Glanz vom Rücken,
Um auch mit einem Bild das dunkle Haus zu schmücken.
Die Leute drinnen sehn die Dinge nicht, und halten
Das Schattenbild davon für wirkliche Gestalten.
7.
In einer Hoͤle hochgewoͤlbt und tiefgegraben
Sind traͤge Wohner, die dort feſte Sitze haben.
Wie angefeſſelt ſind ſie an dem Sitz von Stein,
Und ſitzen auswerts nicht gewendet, ſondern ein.
In ihrem Ruͤcken iſt von oben eine Kluft
Geſprengt, durch welche dringt des Himmels Licht und Luft.
Vor ihrem Angeſicht der Hoͤle finſtre Wand
Dient ihrem Augenmerk zum einz'gen Gegenſtand.
Sie halten zugewandt den Ruͤcken jenem Licht,
Und nur auf dieſe Wand gewendet ihr Geſicht.
Was werden ſie da ſehn? die Schatten, die entſtehn
Der Dinge, die vorbei in ihrem Ruͤcken gehn;
Die Schatten, welche wirft der Sonne Glanz vom Ruͤcken,
Um auch mit einem Bild das dunkle Haus zu ſchmuͤcken.
Die Leute drinnen ſehn die Dinge nicht, und halten
Das Schattenbild davon fuͤr wirkliche Geſtalten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="109"/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In einer Ho&#x0364;le hochgewo&#x0364;lbt und tiefgegraben</l><lb/>
              <l>Sind tra&#x0364;ge Wohner, die dort fe&#x017F;te Sitze haben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie angefe&#x017F;&#x017F;elt &#x017F;ind &#x017F;ie an dem Sitz von Stein,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;itzen auswerts nicht gewendet, &#x017F;ondern ein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In ihrem Ru&#x0364;cken i&#x017F;t von oben eine Kluft</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;prengt, durch welche dringt des Himmels Licht und Luft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Vor ihrem Ange&#x017F;icht der Ho&#x0364;le fin&#x017F;tre Wand</l><lb/>
              <l>Dient ihrem Augenmerk zum einz'gen Gegen&#x017F;tand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie halten zugewandt den Ru&#x0364;cken jenem Licht,</l><lb/>
              <l>Und nur auf die&#x017F;e Wand gewendet ihr Ge&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Was werden &#x017F;ie da &#x017F;ehn? die Schatten, die ent&#x017F;tehn</l><lb/>
              <l>Der Dinge, die vorbei in ihrem Ru&#x0364;cken gehn;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Schatten, welche wirft der Sonne Glanz vom Ru&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Um auch mit einem Bild das dunkle Haus zu &#x017F;chmu&#x0364;cken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Die Leute drinnen &#x017F;ehn die Dinge nicht, und halten</l><lb/>
              <l>Das Schattenbild davon fu&#x0364;r wirkliche Ge&#x017F;talten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0119] 7. In einer Hoͤle hochgewoͤlbt und tiefgegraben Sind traͤge Wohner, die dort feſte Sitze haben. Wie angefeſſelt ſind ſie an dem Sitz von Stein, Und ſitzen auswerts nicht gewendet, ſondern ein. In ihrem Ruͤcken iſt von oben eine Kluft Geſprengt, durch welche dringt des Himmels Licht und Luft. Vor ihrem Angeſicht der Hoͤle finſtre Wand Dient ihrem Augenmerk zum einz'gen Gegenſtand. Sie halten zugewandt den Ruͤcken jenem Licht, Und nur auf dieſe Wand gewendet ihr Geſicht. Was werden ſie da ſehn? die Schatten, die entſtehn Der Dinge, die vorbei in ihrem Ruͤcken gehn; Die Schatten, welche wirft der Sonne Glanz vom Ruͤcken, Um auch mit einem Bild das dunkle Haus zu ſchmuͤcken. Die Leute drinnen ſehn die Dinge nicht, und halten Das Schattenbild davon fuͤr wirkliche Geſtalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/119
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/119>, S. 109, abgerufen am 21.09.2017.