Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Die Mücke, wenn sie dächt' und spräch', o Mensch, wie du;
Dem Höchsten legte sie wol ihre Flügel zu:
"Wie sollte seinem Bild mein Schöpfer mir nicht gleichen?
Dem, was er schuf, wird er nicht an Vollendung weichen.
Drum mückenähnlich, nur vollkommner wird er seyn;
Wie wär' er Gott, wenn er nicht hätte Flügelein?"

10.
Zur Gotterkentnis sind die Thiere nicht erschaffen,
Du unterscheidest dich durch sie, o Mensch, vom Affen.
Ohne sie stehst du nicht mit ihm auf gleichen Stufen,
Sondern auf niederern, weil höhern zuberufen.
Denn Trank und Speis' und Schlaf und sinnliche Begier,
Die völlig ihm genügt, genügt nie völlig dir.
Du hältst ein Höheres dir im Bewußtsein vor,
Und bist nicht du, wo du nicht ewig ringst empor.

9.
Die Muͤcke, wenn ſie daͤcht' und ſpraͤch', o Menſch, wie du;
Dem Hoͤchſten legte ſie wol ihre Fluͤgel zu:
„Wie ſollte ſeinem Bild mein Schoͤpfer mir nicht gleichen?
Dem, was er ſchuf, wird er nicht an Vollendung weichen.
Drum muͤckenaͤhnlich, nur vollkommner wird er ſeyn;
Wie waͤr' er Gott, wenn er nicht haͤtte Fluͤgelein?“

10.
Zur Gotterkentnis ſind die Thiere nicht erſchaffen,
Du unterſcheideſt dich durch ſie, o Menſch, vom Affen.
Ohne ſie ſtehſt du nicht mit ihm auf gleichen Stufen,
Sondern auf niederern, weil hoͤhern zuberufen.
Denn Trank und Speiſ' und Schlaf und ſinnliche Begier,
Die voͤllig ihm genuͤgt, genuͤgt nie voͤllig dir.
Du haͤltſt ein Hoͤheres dir im Bewußtſein vor,
Und biſt nicht du, wo du nicht ewig ringſt empor.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0122" n="112"/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Mu&#x0364;cke, wenn &#x017F;ie da&#x0364;cht' und &#x017F;pra&#x0364;ch', o Men&#x017F;ch, wie du;</l><lb/>
              <l>Dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten legte &#x017F;ie wol ihre Flu&#x0364;gel zu:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Wie &#x017F;ollte &#x017F;einem Bild mein Scho&#x0364;pfer mir nicht gleichen?</l><lb/>
              <l>Dem, was er &#x017F;chuf, wird er nicht an Vollendung weichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum mu&#x0364;ckena&#x0364;hnlich, nur vollkommner wird er &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Wie wa&#x0364;r' er Gott, wenn er nicht ha&#x0364;tte Flu&#x0364;gelein?&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zur Gotterkentnis &#x017F;ind die Thiere nicht er&#x017F;chaffen,</l><lb/>
              <l>Du unter&#x017F;cheide&#x017F;t dich durch &#x017F;ie, o Men&#x017F;ch, vom Affen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ohne &#x017F;ie &#x017F;teh&#x017F;t du nicht mit ihm auf gleichen Stufen,</l><lb/>
              <l>Sondern auf niederern, weil ho&#x0364;hern zuberufen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Denn Trank und Spei&#x017F;' und Schlaf und &#x017F;innliche Begier,</l><lb/>
              <l>Die vo&#x0364;llig ihm genu&#x0364;gt, genu&#x0364;gt nie vo&#x0364;llig dir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du ha&#x0364;lt&#x017F;t ein Ho&#x0364;heres dir im Bewußt&#x017F;ein vor,</l><lb/>
              <l>Und bi&#x017F;t nicht du, wo du nicht ewig ring&#x017F;t empor.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] 9. Die Muͤcke, wenn ſie daͤcht' und ſpraͤch', o Menſch, wie du; Dem Hoͤchſten legte ſie wol ihre Fluͤgel zu: „Wie ſollte ſeinem Bild mein Schoͤpfer mir nicht gleichen? Dem, was er ſchuf, wird er nicht an Vollendung weichen. Drum muͤckenaͤhnlich, nur vollkommner wird er ſeyn; Wie waͤr' er Gott, wenn er nicht haͤtte Fluͤgelein?“ 10. Zur Gotterkentnis ſind die Thiere nicht erſchaffen, Du unterſcheideſt dich durch ſie, o Menſch, vom Affen. Ohne ſie ſtehſt du nicht mit ihm auf gleichen Stufen, Sondern auf niederern, weil hoͤhern zuberufen. Denn Trank und Speiſ' und Schlaf und ſinnliche Begier, Die voͤllig ihm genuͤgt, genuͤgt nie voͤllig dir. Du haͤltſt ein Hoͤheres dir im Bewußtſein vor, Und biſt nicht du, wo du nicht ewig ringſt empor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/122
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/122>, S. 112, abgerufen am 21.09.2017.