Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
15.
Du bist kein Tropfe der im Ozean verschwimmt,
Du fühlest dich als Geist auf ewig selbst bestimmt.
Vom höchsten Geiste fühlst du dich nicht zur Verschwimmung
Im höchsten Geist bestimmt, sondern zur Selbstbestimmung.

16.
Du mußt dein dunkles Selbst zum hellen Selbst erweitern;
Nur die Verschlossenheit ist in Gefahr zu scheitern.
Dem Ich, dem Schifflein, steht Nicht-Ich, die Klipp' entgegen,
Und der Nothwendigkeit ist Freiheit unterlegen.
Doch schließ in Gott dich auf, und fühl' dich unbezwinglich,
Vom Alldurchdringenden durchdrungen undurchdringlich.
Das Nicht-Ich war dein Feind; nun sieh, Nichts ist als Ich!
Worin denn fürchtetest du zu verlieren dich!

15.
Du biſt kein Tropfe der im Ozean verſchwimmt,
Du fuͤhleſt dich als Geiſt auf ewig ſelbſt beſtimmt.
Vom hoͤchſten Geiſte fuͤhlſt du dich nicht zur Verſchwimmung
Im hoͤchſten Geiſt beſtimmt, ſondern zur Selbſtbeſtimmung.

16.
Du mußt dein dunkles Selbſt zum hellen Selbſt erweitern;
Nur die Verſchloſſenheit iſt in Gefahr zu ſcheitern.
Dem Ich, dem Schifflein, ſteht Nicht-Ich, die Klipp' entgegen,
Und der Nothwendigkeit iſt Freiheit unterlegen.
Doch ſchließ in Gott dich auf, und fuͤhl' dich unbezwinglich,
Vom Alldurchdringenden durchdrungen undurchdringlich.
Das Nicht-Ich war dein Feind; nun ſieh, Nichts iſt als Ich!
Worin denn fuͤrchteteſt du zu verlieren dich!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="115"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du bi&#x017F;t kein Tropfe der im Ozean ver&#x017F;chwimmt,</l><lb/>
              <l>Du fu&#x0364;hle&#x017F;t dich als Gei&#x017F;t auf ewig &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;timmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vom ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gei&#x017F;te fu&#x0364;hl&#x017F;t du dich nicht zur Ver&#x017F;chwimmung</l><lb/>
              <l>Im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gei&#x017F;t be&#x017F;timmt, &#x017F;ondern zur Selb&#x017F;tbe&#x017F;timmung.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du mußt dein dunkles Selb&#x017F;t zum hellen Selb&#x017F;t erweitern;</l><lb/>
              <l>Nur die Ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit i&#x017F;t in Gefahr zu &#x017F;cheitern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Ich, dem Schifflein, &#x017F;teht Nicht-Ich, die Klipp' entgegen,</l><lb/>
              <l>Und der Nothwendigkeit i&#x017F;t Freiheit unterlegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch &#x017F;chließ in Gott dich auf, und fu&#x0364;hl' dich unbezwinglich,</l><lb/>
              <l>Vom Alldurchdringenden durchdrungen undurchdringlich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das Nicht-Ich war dein Feind; nun &#x017F;ieh, Nichts i&#x017F;t als Ich!</l><lb/>
              <l>Worin denn fu&#x0364;rchtete&#x017F;t du zu verlieren dich!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0125] 15. Du biſt kein Tropfe der im Ozean verſchwimmt, Du fuͤhleſt dich als Geiſt auf ewig ſelbſt beſtimmt. Vom hoͤchſten Geiſte fuͤhlſt du dich nicht zur Verſchwimmung Im hoͤchſten Geiſt beſtimmt, ſondern zur Selbſtbeſtimmung. 16. Du mußt dein dunkles Selbſt zum hellen Selbſt erweitern; Nur die Verſchloſſenheit iſt in Gefahr zu ſcheitern. Dem Ich, dem Schifflein, ſteht Nicht-Ich, die Klipp' entgegen, Und der Nothwendigkeit iſt Freiheit unterlegen. Doch ſchließ in Gott dich auf, und fuͤhl' dich unbezwinglich, Vom Alldurchdringenden durchdrungen undurchdringlich. Das Nicht-Ich war dein Feind; nun ſieh, Nichts iſt als Ich! Worin denn fuͤrchteteſt du zu verlieren dich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/125
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/125>, S. 115, abgerufen am 23.09.2017.