Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Nicht ist das Seyn zuerst und wird nachher gedacht,
Vielmehr vom Denken erst wird Seyn hervorgebracht.
Des Denkens Vorrang vor dem Seyn ist darin kund:
Des Schöpfers Denken ist der Schöpfung innrer Grund.
Gott denkt sich selbst, und ist; er denkt, so ist die Welt,
Und sein Gedank' ist das, was sie im Seyn erhält.
Gott denkt sich selbst, und ist; du denkst dich selbst und bist,
Bist ewig wie Gott selbst, weil er dein Denken ist.
Wie könnte je dein Seyn im Denken untergehn,
Da es das ist woraus muß ewig Seyn entstehn?
Wer sagt, daß sich der Quell in seinem Strom verliert,
Da ewig er vielmehr aus sich den Strom gebiert?

19.
Nicht iſt das Seyn zuerſt und wird nachher gedacht,
Vielmehr vom Denken erſt wird Seyn hervorgebracht.
Des Denkens Vorrang vor dem Seyn iſt darin kund:
Des Schoͤpfers Denken iſt der Schoͤpfung innrer Grund.
Gott denkt ſich ſelbſt, und iſt; er denkt, ſo iſt die Welt,
Und ſein Gedank' iſt das, was ſie im Seyn erhaͤlt.
Gott denkt ſich ſelbſt, und iſt; du denkſt dich ſelbſt und biſt,
Biſt ewig wie Gott ſelbſt, weil er dein Denken iſt.
Wie koͤnnte je dein Seyn im Denken untergehn,
Da es das iſt woraus muß ewig Seyn entſtehn?
Wer ſagt, daß ſich der Quell in ſeinem Strom verliert,
Da ewig er vielmehr aus ſich den Strom gebiert?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="117"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht i&#x017F;t das Seyn zuer&#x017F;t und wird nachher gedacht,</l><lb/>
              <l>Vielmehr vom Denken er&#x017F;t wird Seyn hervorgebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Denkens Vorrang vor dem Seyn i&#x017F;t darin kund:</l><lb/>
              <l>Des Scho&#x0364;pfers Denken i&#x017F;t der Scho&#x0364;pfung innrer Grund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gott denkt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und i&#x017F;t; er denkt, &#x017F;o i&#x017F;t die Welt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ein Gedank' i&#x017F;t das, was &#x017F;ie im Seyn erha&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Gott denkt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und i&#x017F;t; du denk&#x017F;t dich &#x017F;elb&#x017F;t und bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t ewig wie Gott &#x017F;elb&#x017F;t, weil er dein Denken i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wie ko&#x0364;nnte je dein Seyn im Denken untergehn,</l><lb/>
              <l>Da es das i&#x017F;t woraus muß ewig Seyn ent&#x017F;tehn?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wer &#x017F;agt, daß &#x017F;ich der Quell in &#x017F;einem Strom verliert,</l><lb/>
              <l>Da ewig er vielmehr aus &#x017F;ich den Strom gebiert?</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0127] 19. Nicht iſt das Seyn zuerſt und wird nachher gedacht, Vielmehr vom Denken erſt wird Seyn hervorgebracht. Des Denkens Vorrang vor dem Seyn iſt darin kund: Des Schoͤpfers Denken iſt der Schoͤpfung innrer Grund. Gott denkt ſich ſelbſt, und iſt; er denkt, ſo iſt die Welt, Und ſein Gedank' iſt das, was ſie im Seyn erhaͤlt. Gott denkt ſich ſelbſt, und iſt; du denkſt dich ſelbſt und biſt, Biſt ewig wie Gott ſelbſt, weil er dein Denken iſt. Wie koͤnnte je dein Seyn im Denken untergehn, Da es das iſt woraus muß ewig Seyn entſtehn? Wer ſagt, daß ſich der Quell in ſeinem Strom verliert, Da ewig er vielmehr aus ſich den Strom gebiert?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/127
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/127>, S. 117, abgerufen am 21.09.2017.