Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
25.
Zu jeder Stund' ist dir, was du bedarfst gereicht;
Ergreif es nur, daß es nicht ungenutzt entweicht.
Erkenne immermehr allsehender Vorsicht Walten
In dem, was Blödere für blinden Zufall halten.

26.
Der Meister, als er war gestorben, ist erschienen
Dem Jünger in der Nacht mit sonnenhellen Mienen.
Meister, wie stralest du! von wannen ist dein Licht?
Er sprach: von wannen als von Gottes Angesicht! --
Und hast du und wodurch den Zutritt dort erlangt?
Er sprach: dadurch weil ich nach andrem nicht verlangt.
Ich ward von Glanz zu Glanz die Himmel durch geführt,
Vorüber aber gieng ich allem ungerührt.
6*
25.
Zu jeder Stund' iſt dir, was du bedarfſt gereicht;
Ergreif es nur, daß es nicht ungenutzt entweicht.
Erkenne immermehr allſehender Vorſicht Walten
In dem, was Bloͤdere fuͤr blinden Zufall halten.

26.
Der Meiſter, als er war geſtorben, iſt erſchienen
Dem Juͤnger in der Nacht mit ſonnenhellen Mienen.
Meiſter, wie ſtraleſt du! von wannen iſt dein Licht?
Er ſprach: von wannen als von Gottes Angeſicht! —
Und haſt du und wodurch den Zutritt dort erlangt?
Er ſprach: dadurch weil ich nach andrem nicht verlangt.
Ich ward von Glanz zu Glanz die Himmel durch gefuͤhrt,
Voruͤber aber gieng ich allem ungeruͤhrt.
6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0133" n="123"/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Zu jeder Stund' i&#x017F;t dir, was du bedarf&#x017F;t gereicht;</l><lb/>
              <l>Ergreif es nur, daß es nicht ungenutzt entweicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Erkenne immermehr all&#x017F;ehender Vor&#x017F;icht Walten</l><lb/>
              <l>In dem, was Blo&#x0364;dere fu&#x0364;r blinden Zufall halten.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Mei&#x017F;ter, als er war ge&#x017F;torben, i&#x017F;t er&#x017F;chienen</l><lb/>
              <l>Dem Ju&#x0364;nger in der Nacht mit &#x017F;onnenhellen Mienen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mei&#x017F;ter, wie &#x017F;trale&#x017F;t du! von wannen i&#x017F;t dein Licht?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach: von wannen als von Gottes Ange&#x017F;icht! &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und ha&#x017F;t du und wodurch den Zutritt dort erlangt?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach: dadurch weil ich nach andrem nicht verlangt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich ward von Glanz zu Glanz die Himmel durch gefu&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Voru&#x0364;ber aber gieng ich allem ungeru&#x0364;hrt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">6*</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0133] 25. Zu jeder Stund' iſt dir, was du bedarfſt gereicht; Ergreif es nur, daß es nicht ungenutzt entweicht. Erkenne immermehr allſehender Vorſicht Walten In dem, was Bloͤdere fuͤr blinden Zufall halten. 26. Der Meiſter, als er war geſtorben, iſt erſchienen Dem Juͤnger in der Nacht mit ſonnenhellen Mienen. Meiſter, wie ſtraleſt du! von wannen iſt dein Licht? Er ſprach: von wannen als von Gottes Angeſicht! — Und haſt du und wodurch den Zutritt dort erlangt? Er ſprach: dadurch weil ich nach andrem nicht verlangt. Ich ward von Glanz zu Glanz die Himmel durch gefuͤhrt, Voruͤber aber gieng ich allem ungeruͤhrt. 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/133
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/133>, S. 123, abgerufen am 23.09.2017.