Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich ward gefragt: Was hat vor allem dir gefallen?
Ich aber sagte: Nichts gefällt mir von dem allen.
Da rief der Herr: So führt ihn nur zu mir herein!
Er sei bei mir, weil er will nirgend anders seyn.
Und hätte draußen dir genügt ein ander Licht,
So hätt' ich dir's verliehn, und zu mir kamst du nicht.

27.
Sobald dem Menschen wir die Freiheit zugestehn,
Scheints um die göttliche Allwissenheit geschehn.
Denn wenn die Gottheit weiß, wohin mein Thun sich lenkt,
So bin ich ja zu thun gezwungen, wie sie denkt.
Der alte Meister sprach: das sei nur als ein Zeichen
Euch angeführt, wie weit des Menschen Kräfte reichen,
Und daß sein schwacher Witz sich lasse nicht verführen,
An unbegreifliche Geheimnisse zu rühren.

Ich ward gefragt: Was hat vor allem dir gefallen?
Ich aber ſagte: Nichts gefaͤllt mir von dem allen.
Da rief der Herr: So fuͤhrt ihn nur zu mir herein!
Er ſei bei mir, weil er will nirgend anders ſeyn.
Und haͤtte draußen dir genuͤgt ein ander Licht,
So haͤtt' ich dir's verliehn, und zu mir kamſt du nicht.

27.
Sobald dem Menſchen wir die Freiheit zugeſtehn,
Scheints um die goͤttliche Allwiſſenheit geſchehn.
Denn wenn die Gottheit weiß, wohin mein Thun ſich lenkt,
So bin ich ja zu thun gezwungen, wie ſie denkt.
Der alte Meiſter ſprach: das ſei nur als ein Zeichen
Euch angefuͤhrt, wie weit des Menſchen Kraͤfte reichen,
Und daß ſein ſchwacher Witz ſich laſſe nicht verfuͤhren,
An unbegreifliche Geheimniſſe zu ruͤhren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0134" n="124"/>
            <lg n="5">
              <l>Ich ward gefragt: Was hat vor allem dir gefallen?</l><lb/>
              <l>Ich aber &#x017F;agte: Nichts gefa&#x0364;llt mir von dem allen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da rief der Herr: So fu&#x0364;hrt ihn nur zu mir herein!</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ei bei mir, weil er will nirgend anders &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und ha&#x0364;tte draußen dir genu&#x0364;gt ein ander Licht,</l><lb/>
              <l>So ha&#x0364;tt' ich dir's verliehn, und zu mir kam&#x017F;t du nicht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sobald dem Men&#x017F;chen wir die Freiheit zuge&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Scheints um die go&#x0364;ttliche Allwi&#x017F;&#x017F;enheit ge&#x017F;chehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn wenn die Gottheit weiß, wohin mein Thun &#x017F;ich lenkt,</l><lb/>
              <l>So bin ich ja zu thun gezwungen, wie &#x017F;ie denkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der alte Mei&#x017F;ter &#x017F;prach: das &#x017F;ei nur als ein Zeichen</l><lb/>
              <l>Euch angefu&#x0364;hrt, wie weit des Men&#x017F;chen Kra&#x0364;fte reichen,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und daß &#x017F;ein &#x017F;chwacher Witz &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;e nicht verfu&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>An unbegreifliche Geheimni&#x017F;&#x017F;e zu ru&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0134] Ich ward gefragt: Was hat vor allem dir gefallen? Ich aber ſagte: Nichts gefaͤllt mir von dem allen. Da rief der Herr: So fuͤhrt ihn nur zu mir herein! Er ſei bei mir, weil er will nirgend anders ſeyn. Und haͤtte draußen dir genuͤgt ein ander Licht, So haͤtt' ich dir's verliehn, und zu mir kamſt du nicht. 27. Sobald dem Menſchen wir die Freiheit zugeſtehn, Scheints um die goͤttliche Allwiſſenheit geſchehn. Denn wenn die Gottheit weiß, wohin mein Thun ſich lenkt, So bin ich ja zu thun gezwungen, wie ſie denkt. Der alte Meiſter ſprach: das ſei nur als ein Zeichen Euch angefuͤhrt, wie weit des Menſchen Kraͤfte reichen, Und daß ſein ſchwacher Witz ſich laſſe nicht verfuͤhren, An unbegreifliche Geheimniſſe zu ruͤhren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/134
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/134>, S. 124, abgerufen am 21.09.2017.