Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
34.
Was unterscheidet dich, o Mensch, von Thier und Pflanze?
Daß du für dich auch bist, nicht blos wie sie fürs Ganze.
Fürs Ganze bist auch du, wie Thier und Pflanze sind,
Doch bist du's nicht wie sie, du selbstbewust, sie blind.
Sie sind fürs Ganze nur, weil sie nur sind für sich;
Weil du für's Ganze bist, sind sie und es für dich.
Fürs Ganze bist du ganz, wenn ganz für dich du bist,
Erkennend, daß durch dich das Ganze ganz nur ist.

35.
Der Mensch kann nie so ganz ins Sinnliche versinken,
Der Geist treibt ihn empor stets Geistesluft zu trinken.
Doch hat er seine Lung' erfrischt an Himmelshauchen,
Treibt es ihn bald genung zurück in Schlamm zu tauchen.
34.
Was unterſcheidet dich, o Menſch, von Thier und Pflanze?
Daß du fuͤr dich auch biſt, nicht blos wie ſie fuͤrs Ganze.
Fuͤrs Ganze biſt auch du, wie Thier und Pflanze ſind,
Doch biſt du's nicht wie ſie, du ſelbſtbewuſt, ſie blind.
Sie ſind fuͤrs Ganze nur, weil ſie nur ſind fuͤr ſich;
Weil du fuͤr's Ganze biſt, ſind ſie und es fuͤr dich.
Fuͤrs Ganze biſt du ganz, wenn ganz fuͤr dich du biſt,
Erkennend, daß durch dich das Ganze ganz nur iſt.

35.
Der Menſch kann nie ſo ganz ins Sinnliche verſinken,
Der Geiſt treibt ihn empor ſtets Geiſtesluft zu trinken.
Doch hat er ſeine Lung' erfriſcht an Himmelshauchen,
Treibt es ihn bald genung zuruͤck in Schlamm zu tauchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="132"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was unter&#x017F;cheidet dich, o Men&#x017F;ch, von Thier und Pflanze?</l><lb/>
              <l>Daß du fu&#x0364;r dich auch bi&#x017F;t, nicht blos wie &#x017F;ie fu&#x0364;rs Ganze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Fu&#x0364;rs Ganze bi&#x017F;t auch du, wie Thier und Pflanze &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Doch bi&#x017F;t du's nicht wie &#x017F;ie, du &#x017F;elb&#x017F;tbewu&#x017F;t, &#x017F;ie blind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie &#x017F;ind fu&#x0364;rs Ganze nur, weil &#x017F;ie nur &#x017F;ind fu&#x0364;r &#x017F;ich;</l><lb/>
              <l>Weil du fu&#x0364;r's Ganze bi&#x017F;t, &#x017F;ind &#x017F;ie und es fu&#x0364;r dich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Fu&#x0364;rs Ganze bi&#x017F;t du ganz, wenn ganz fu&#x0364;r dich du bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Erkennend, daß durch dich das Ganze ganz nur i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Men&#x017F;ch kann nie &#x017F;o ganz ins Sinnliche ver&#x017F;inken,</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t treibt ihn empor &#x017F;tets Gei&#x017F;tesluft zu trinken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch hat er &#x017F;eine Lung' erfri&#x017F;cht an Himmelshauchen,</l><lb/>
              <l>Treibt es ihn bald genung zuru&#x0364;ck in Schlamm zu tauchen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0142] 34. Was unterſcheidet dich, o Menſch, von Thier und Pflanze? Daß du fuͤr dich auch biſt, nicht blos wie ſie fuͤrs Ganze. Fuͤrs Ganze biſt auch du, wie Thier und Pflanze ſind, Doch biſt du's nicht wie ſie, du ſelbſtbewuſt, ſie blind. Sie ſind fuͤrs Ganze nur, weil ſie nur ſind fuͤr ſich; Weil du fuͤr's Ganze biſt, ſind ſie und es fuͤr dich. Fuͤrs Ganze biſt du ganz, wenn ganz fuͤr dich du biſt, Erkennend, daß durch dich das Ganze ganz nur iſt. 35. Der Menſch kann nie ſo ganz ins Sinnliche verſinken, Der Geiſt treibt ihn empor ſtets Geiſtesluft zu trinken. Doch hat er ſeine Lung' erfriſcht an Himmelshauchen, Treibt es ihn bald genung zuruͤck in Schlamm zu tauchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/142
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/142>, S. 132, abgerufen am 21.09.2017.